Mango-Süßkartoffel-Suppe mit Chilipopcorn

{…dieses Ding mit Facebook und die Frage „Hast Du Lust auf poppen?“}

Mango Süßkartoffel-Suppe

Wie wahrscheinlich Millionen von anderen Menschen auf dem Planeten beginnt mein Tag neben einem starken doppelten Espresso mit dem Blick auf Facebook.
Was ist so passiert in den letzten Stunden, in denen man mal nicht auf den Handybildschirm oder Rechner geschaut und einfach mal selig geträumt hat.

Es gibt tatsächlich immer noch Menschen die noch nicht bei Facebook sind.
Ich gestehe, ich bin oftmals neidisch, dass es Leute schaffen sich gegen dieses ganze Social Media Gedöns so standhaft zu wehren. Ich bin zu schwach dazu.
Dafür bekomme ich jetzt tagtäglich Informationen von Menschen, die man eigentlich nicht kennt und deren Tagesabläufe einen nicht unbedingt interessieren. Aber der Mensch ist ja ein Voyeurist und so habe ich mir abgewöhnt mich über geposteten Krankheiten und Mitleidsaufrufe aufzuregen. Ich weiß mittlerweile wann eine alte Schulfreundin, die seit ein paar Jahren in Südafrika wohnt, Pause macht, um einen Apfel zu essen. Die dicken Kinder einer früheren Nachbarin lassen meinen Bildschirm manchmal fast platzen und dass der Hund von Herr XY gerade Durchfall hat ist auch eine Information, die ich nicht zum Überleben brauche. Aber irgendwie geht es trotzdem nicht ohne.

Plötzlich hat man 1000 Freunde.

Plötzlich hat man 1000 Freunde. Hallo? 1000!
Was wäre, wenn man mal einen virtuellen Freund wie einen echten Freund behandeln würde? Ich könnte zum Beispiel am Samstag mal bei Benjamin aus Bielefeld klingeln und mir einen Rasenmäher ausleihen und dann auch noch ungefragt zum Essen bleiben, weil ich am Abend nichts Besseres zu tun habe. So wie man das bei einem echten Freund auch machen würde. Ich könnte mich auch mal darüber beschweren, dass keiner mit Kuchen an meinem Geburtstag vor der Tür stand. Oh Gott, nein besser nicht. Nachher macht das tatsächlich noch einer….

Popcorn

Facebook ist für viele eine kostenlose Kontaktbörse.

Zumindest benehmen sie sich so. Wem Parship und Co zu teuer ist, meldet sich bei Facebook an und belästigt völlig fremde Menschen mit geschriebenen Aufdringlichkeiten und Fotos über die ich jetzt hier gar nicht sprechen möchte. Zum Glück hat ja jeder noch die eigene Entscheidungsfreiheit wann man welche Nachricht öffnet und vor allem wem und ob man dann auch noch antwortet.
Wären die Menschen wenigsten halbwegs kreativ und würden nicht einfach plumpe Anmachsprüche raushauen, dann hätte das ganze ja eventuell einen gewissen Unterhaltungswert. Aber das macht ja kaum einer.
Wer verbirgt sich hinter solchen Nachrichten? Einsame Menschen, die sich abends nicht trauen an der Bar jemanden anzusprechen? Muss ja irgendwie so sein! Menschen die nur mit einer Papiertüte auf dem Kopf das Haus verlassen sollten? Bestimmt!
Gerade neulich habe ich mich mit FrauBpunkt darüber unterhalten, wie traurig es ist, dass die Anmach-Barkultur irgendwie so völlig ausgestorben ist. Früher ging man in eine Discotheke (heutzutage heißt das ja nur noch Club), stellte sich an die Bar, flirtete mit dem Barkeeper und trank sich einen. Irgendwann stand man nicht mehr alleine dort und wer wollte ging auch nicht alleine nach Hause. Man holte sich quasi früher die Dosis Selbstbestätigung am Tresen. Und heute? Heute ist man wer, wenn man viele Facebookfreunde und Follower auf allen Sozialen Kanälen hat. Man datet sich ohne seine vier Wände zu verlassen. Solange der Akku durchhält, läuft es.
Eine geschrieben plumpe Anmache ist so schmackhaft wie warmes Bier mit Wodka gemischt. Nach dem ersten Schluck ist einem schlecht. Nach dem zweiten Schluck muss man muss sich übergeben.
Dann verlasse ich doch lieber mein Home-Zone, treffe wahrhaftig echte Menschen, die mir zumindest live in die Augen sehen. Auch wenn die Frage „Hast Du Lust auf Poppen?“ sehr direkt und vielleicht nur teilweise zielführend ist, so kommt sie dann doch von jemand, der Dir dabei nett zuzwinkert, sympatischer rüber, als wenn diese Nachricht mit einem Zunge raustreckenden Emoji auf Deinem Handy auf“poppt“.

Mango-Süsskartoffelsuppe

Echte soziale Kontakte sind zudem gesund.

Der Körper produziert schließlich nicht umsonst das Hormon Oxytocin, dass einen wichtigen Einfluss auf die sozialen Interaktionen nimmt und bei Berührung ausgeschüttet wird.
Wenn man also abends Schulter an Schulter mit seinen Kumpels ein Bier trinkt. Wenn man zu zweit und viel zu dünn angezogen auf einem Motorrad durch die Lande fährt und einem nichts anderes übrigbleibt, als sich an den Vordermann zu pressen. Wenn man sich einfach mal in den Arm nimmt.

So, jetzt mache ich mein Facebook-Fenster zu und freue mich auf meinen Freund, der heute Abend vorbeikommt. So ganz echt. Ein Mensch aus Fleisch und Blut.
Es wird nichts Digitales geben, keine Fotos von fremden Leuten, keine Geschichten aus fremden Leben.
Aber die Frage „Hast Du Lust auf Poppen?“ stelle ich ihm trotzdem. Die hat allerdings nur mit meiner Mango-Süßkartoffelsuppe zu tun, die ich heute Abend auf den Tisch bringe.
Denn ohne Chili-Popcorn ist die Suppe nur halb so gut….

5.0 from 3 reviews
Mango-Süßkartoffel-Suppe mit Chilipopcorn
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Author:
Recipe type: Suppe
Serves: 4
Ingredients
  • 500 g Süßkartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Chili
  • 20 g Ingwer
  • 500 ml Kokosmilch
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Weißwein
  • 1 Mango
  • 1-3 EL Limettensaft
  • 2 EL neutrales Pflanzenöl
  • 2 EL Chiliöl
  • 30 g Popcorn-Mais
  • Salz, Pfeffer
Instructions
  1. Knoblauch, Ingwer und Zwiebel in feine Würfel schneiden und in heißem Öl anbraten. Süßkartoffeln schälen und würfeln und kurz mitdünsten.
  2. Mit Weißwein ablöschen und einreduzieren lassen.
  3. Kokosmilch und Brühe angießen und für 15 Min kochen lassen.
  4. Mango schälen,in Würfel schneiden und mit der klein geschnittenen Chili zur Suppe geben.
  5. Minuten kochen lassen und dann pürieren.
  6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. In einer Pfanne das Chilliöl erhitzen und den Mais dazu geben.
  8. Mit einem Deckel verschließen und warten bis alle Körner aufgepoppt sind.
  9. Mit Salz nachwürzen.
  10. Die Suppe in Schalen füllen und mit Chili-Popcorn anrichten.

Und wer lieber ne andere Suppe auslöffeln möchte, dem empfehle ich diese Pastinaken-Suppe mit Kokosschaum. Das wunderbare Chiliöl bekommt Ihr hier bei Antikleia.

In diesem Sinne, nutzt Eure freie Zeit für echte Menschen in Eurem Leben, dann klappt’s auch mit „allem anderen“ ;)

Eure

Tanja

aus dem House No.15

5 Comments on Mango-Süßkartoffel-Suppe mit Chilipopcorn

  1. Martina Brandmeier
    14. März 2017 at 10:38 (2 Wochen ago)

    Meine liebste HouseDame!!

    Hahahaha!!!! Das denke ich mir auch immer wieder. Manchmal, wenn ich gut gelaunt bin, muss ich schon ganz arg lachen über alle die Menschen, die Ihr Leben anscheinend online verbringen und Blödsinn schreiben. Manchmal ist mir dann eher zum Weinen zu Mute. Das ist echt wie beim Saufen, äh, Entschuldigung, bei der gepflegten Pflege des Alkoholkonsums. Auf die Dosis kommt es an. Mein Handy ist ab 20.30 spätestens aus (!!). Wer mich kennt und erreichen will, kann ganz oldschool, einfach vorbei kommen oder am Festnetz anrufen!

    Die Suppe mit dem Popp-Korn sieht übrigens phantastisch aus,… da geh ich doch gleich mal ne Runde Poppen ;-)

    Bis bald, ganz allerherzlichst,
    Deine FrauBpunkt

    Antworten
  2. Erdmute
    14. März 2017 at 15:41 (2 Wochen ago)

    Verehrte liebe Housedame Tanja,

    ich gebe zu, ein wenig pikiert und unangenehm berührt begann ich Ihren Blog zu lesen. Meine anfängliche Skepsis obgleich des Titels samt Untertitel verflüchtigte sich aber beim weiteren Lesen. Ich gebe zu, es ist nicht alltäglich, Worte wie „poppen“ auf einem Foodblog zu lesen. Doch Sie haben ein beeindruckendes Beispiel dafür gegeben, dass auch dieses zunächst vermeintlich anstößige Thema hervorragend an den Leser gebracht werden kann – ohne jegliche Anzüglichkeit. Das ist schon äußerst bravourös! Dass sich nun dahinter auch noch eine delikat klingende und aussehende Suppe verbirgt mit einem kleinen lukullischen Beiwerk – fabelhaft! Fernerhin haben Sie mit diesem Beitrag meinen Nerv getroffen. Diese Anzüglichkeiten, mit denen man sich mitunter auseinandersetzen muss, das ist für mich auf keinen Fall noch social media; das ist ASOCIAL MEDIA in höchstem Maße! Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass Sie mit Ihrem ausgezeichneten Text einige der asocial media Individuen erreichen konnten. Ihre prächtigen detailgerechten Fotografien nebst Rezept finden Erstklassigkeit! Ich wünschte mir, es würde mehr dieser Bloggerinnen wie Sie geben!

    Ich grüße Sie sehr herzlich und wünsche Ihnen heute einen vergnüglichen Abend mit Ihrem Freund

    Erdmute

    Antworten
  3. lieberlecker
    15. März 2017 at 10:46 (1 Woche ago)

    Eigentlich nichts Neues aus dem House … , sondern wie immer, grossartig geschrieben, fein gekocht und wunderschön fotgrafiert – I like! ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    Antworten
  4. Gregor
    15. März 2017 at 19:03 (1 Woche ago)

    Hallo Tanja, du Schönste im ganzen Haus,

    völlig hingebungsvoll hab ich jetzt deinen Blog gelesen…und nun bin ich ganz atemlos….da geht die Phantasie doch mit einem durch! Der Gedanke an diese wunderbare Suppe mit CHILIpopcorn macht mir schon ein ganz heißes Gefühl, und dies nicht nur wegen des Chilis. 1000 Freunde – das gibt es wirklich nur bei Facebook – und trotzdem gestehe ich, dass ich gerne dein 1001. Freund wäre! Nur, ich nehme nicht teil an diesem Social Media Geschehen! Ich „recherchiere“ gerne bei Bloggerinnen und Bloggern egal welchen Themas, aber Facebook, Instagram, Twitter und wie sie alle heißen sind mir fremd. Ich fühle mich durch das Lesen der Blogbeiträge diesen Menschen nah und das vermittelt mir das Gefühl, das „man“ mich zu einem Freund gemacht hat. Ich nehme für einen Augenblick teil am Leben anderer Menschen, ich bin mittendrin im Geschehen und kann den Schauplatz auch jederzeit wieder verlassen. Ich, der stumme rücksichtsvolle Freund. Das ist ein überwältigendes Gefühl. Ich werde nicht aufdringlich, versende keine eindeutig zweideutigen Anfragen – nein, ich genieße den Moment auf eine ganz individuelle Art. Und doch dachte ich eben beim Lesen, wie schön es wäre, dich mal persönlich kennenzulernen. Du hast eine so ausgeprägte beeindruckende Art, nicht nur deine Fotos in Szene zu setzen, sondern auch deine Texte so bildlich darzustellen, dass es ein ganz besonderes Amüsement ist, diese zu lesen. Hinzu kommen deine immer wieder exzeptionellen Rezepte. Vielleicht besteht die Möglichkeit, dass wir einfach mal per PN miteinander kommunizieren, so dass wir uns zunächst auf einer gemeinsamen geistigen Ebene ein wenig austauschen könnten. Auch könnte ich mir sehr gut vorstellen, um nochmals den Gedanken vom Anfang aufzugreifen, gemeinsam ins Kino zu gehen – natürlich mit einer großen Tüte Popcorn – ohne Chili. Dieser Blogbeitrag hat mir größtmögliche Freude bereitet!

    Ich sende dir meine wärmsten Wünsche

    Gregor

    Antworten

Leave a Reply

Rate this recipe:  
This site is using the Seo Wizard plugin developed by http://seo.uk.net