Wenn das pubertierende Aschenputtel Linsen kocht

Linsenbolognese1

Als Aschenputtel mal wieder nicht mit auf den Ball durfte, weil ihre gemeine Stiefmutter ihr schon wieder eine 1kg Packung rote Linsen in die Kaminrückstände gekippt hatte, reichte es ihr endgültig. Wutentbrannt wühlte sie in der Schweinerei auf dem Boden und versuchte die Linsen aus der Asche zu sammeln. Naja, Ihr kennt ja sicherlich wie die Geschichte weitergeht. Die befreundeten Tauben kamen und haben dem armen Kind beim Lesen der Linsen aus der Asche geholfen. So weit so gut.

Aschenputtel saß nun also vor einem Topf mit sauber abgespülter Linsen und dachte nach. Da kam die gute Fee zur Tür hereingeschwebt und bot Ihr eine Freikarte und ein Dolce & Gabbana Kleid für den abendlichen Ball an. „Was gibt’s n da zu essen?“ wollte Aschenputtel wissen. „Naja, mein liebes Kind, Du weißt doch, auf solchen Veranstaltungen bekommt man kleinste Portionen aus der molekularen Küche, die schon beim Berühren der Zunge in Luft verpuffen.“ „Also, da steh ich ja gar nicht drauf!“ empörte sich Aschenputtel und klopfte sich die letzten Staubreste von der etwas mitgenommenen Jogginghose. „Auf so’n Gedöhns hab ich keinen Bock und die Klamotten, die Du mir gerade angeboten hast, sind mega spießig! Noch nie was davon gehört, dass die Jogginghose jetzt ultimative Streetwear ist? Ich nehm jetzt diese Linsen und koch mir was. Ich hab nämlich von dem ganzen Dreckgewühle übelst Hunger. Wenn Du magst kannste ja mitessen.“ „Aber ich lebe vegan!“ wandte die Fee ein und war noch immer verwundert, dass Aschenputtel Ihre Freikarte und die neuen Klamotten ausgeschlagen hatte. „Äh, vegan…so ohne Fleisch und ohne irgendwas vom Tier und so? Du bist auch so‘n Tofufreak? Kein Problem! Sag deinem Kutscher da draußen vor der Tür, dass er die Base chillen soll und ich koch uns was derbe Gutes. Haste Bock drauf?“ Immer noch leicht irritiert, nickte die Fee. „Und wenn die Alte nachher nach Hause kommt, wird se richtig gedisst sein, wenn se sieht, dass wir alle Linsen weggeatmet haben. Und meine Stiefschwestern sind eh wieder völlig hormongeflasht vom Prinzen und erzählen mir den ganzen Abend wie dieser Körperklaus mit ihnen gedanced hat. Das sind echt voll die Opfer! Ich mach uns jetzt ma ne easy veggi Linsenbolo mit Nudeln und dann fooden wir bis zur Fresslähmung. Aber vorher muss ich noch schnell die Pics instagrammen. Hashtag foodporn – Hashtag foodgasm – Hashtag tagsforlikes.“ (…)

Märchen Ende!

Linsenbolognese2

Auch wenn Aschenputtel in dieser Version des Märchens nicht ihren Schuh auf der Treppe verliert, keine Taube „ruckediku Blut ist im Schuh“ ruft und womöglich der Prinz nicht mit Aschenputtel zusammen alt wird- so what. Hauptsache das Essen in dieser Märchen-Neuauflage hat gestimmt! Is so oder?

Linsenbolognese4   Linsenbolognese5 So, und damit Ihr auch wisst, wie Aschenputtel die vegane Linsenbolognese zubereitet hat, gibt’s hier noch das Rezept:

5.0 from 5 reviews
Vegane Linsenbolognese
 
Author:
Serves: 3-4
Ingredients
  • 150 g rote Linsen
  • 1 Zwiebel, in kleinen Würfeln
  • 1 Zehe Knoblauch zerdrückt
  • 2 Karotten gewürfelt
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Dose/n Tomate(n), gewürfelt, 400 g
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 50ml Rotwein
  • fischer Thymian nach Geschmack
  • Salz, Pfeffer
Instructions
  1. Die Zwiebel, den Knoblauch und die Karotten bei mittlerer Temperatur in Olivenöl anschwitzen.
  2. Das Tomatenmark hinzugeben und anrösten.
  3. Alles mit Rotwein ablöschen und etwas einkochen lassen.
  4. Die Tomaten, die Brühe, die Linsen und die Kräuter dazugeben und mit einem Deckel bedecken und ca. 20 - 25 Minuten leise köcheln lassen.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Eventuell noch etwas Flüssigkeit hinzugeben.
  7. Die Bolognese muss die Konsistenz der normalen Hackfleischsauce haben.
  8. Die Sauce passt sehr gut zu breiten Bandnudeln.

 

Und für alle die eine Übersetzung der einzelnen Worte brauchen, können dies in Langenscheids 100% Jugendsprache* nachlesen.

In diesem Sinne- YOLO!

Eure

Tanja aus dem House No.15

 

*Amazon Partnerlink

16 Comments on Wenn das pubertierende Aschenputtel Linsen kocht

  1. Sabine
    3. März 2015 at 7:50 (5 Jahren ago)

    Herrlich die Geschichte. Ich habe ein echtes Pubertier hier wohnen und genau so hätte es sich zugetragen, wenn ich ihr ein paar Linsen in die Kaminreste gekippt hätte. :-)))

    Antworten
    • Tanja
      3. März 2015 at 13:19 (5 Jahren ago)

      Liebe Sabine,
      willkommen im Club! Ich muss gestehen, dass mich mein Pubertier hier mit dem ein oder anderen Wort gecoacht hat.:-)))
      Ich denke immer, alles noch soweit ertrtäglich… solange ich morgens „nur“ stundenlang nach MEINER Wimperntusche & Co suchen muss, ist ja alles gut. *grummel
      Ganz viele liebe Grüße
      Tanja
      P.S. Und den Hirsch habe ich heute morgen bestellt-eine andere totsichere Variante wäre natürlich auch, ohne bremsen durch den Taunuswald zu brettern… ;-)

      Antworten
  2. Sia
    3. März 2015 at 12:39 (5 Jahren ago)

    So meine liebe nun der xxxxdte Versuch, schau ma mal ob´s klappt.
    Der Post war mal wieder die reinste Freude :-) Was für ein Märchen ;-) Wie immer <3 Und, dass man mich mit einer unheimlichen leckeren Pasta wie deiner kriegt weisst du ja! Mhhhh das wil ich jetzt haben :-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    Antworten
    • Tanja
      3. März 2015 at 13:22 (5 Jahren ago)

      Siiiiiaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa…
      *hüpft wie blöd auf einem Bein im Kreis, grinst wie ein Honigkuchenpferd und wedelt dabei noch mit den Armen
      Es hat funktioniert…omg!
      Ich sagte ja bereits: heute ist Pasta-Dienstag. Wenn es nach mir ginge, gerne auch Pasta-Daily!
      Wir könnten ja heute Teller tauschen: Cannelloni gegen Pappardelle ;-)
      Schön, dass Du da warst! ♥
      Viele liebe Grüße
      Tanja

      Antworten
  3. S. Chwägerin
    3. März 2015 at 13:27 (5 Jahren ago)

    Wie cool! (Sagt das die heutige Jugend überhaupt noch? Egal…) Vegane Rezepte für Tofufreunde/ Körnerfreaks auf deinem Blog :) Sehr schön, liebste Tanja!

    Antworten
    • Tanja
      5. März 2015 at 14:34 (5 Jahren ago)

      Liebe S.Chwägerin,
      bei dem Gericht musste ich tatsächlich ganz doll an Dich denken ♥ (mach ich übrigens öfter nur so BTW!)
      Hoffentlich bis bald,
      liebe Grüße
      Tanja

      Antworten
  4. Babette
    3. März 2015 at 18:57 (5 Jahren ago)

    Liebe Tanja,

    dass Sie eine Affinität zu Italien haben, ist mir natürlich schon aufgefallen. Durch Ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit verbunden mit Ihrem vortrefflichen Wortwitz vermute ich, dass Sie sich auch zu der einen oder anderen Fremdsprache hingezogen fühlen und diese auch beherrschen. Eine völlig neue Seite von Ihnen tut sich mir durch Ihren heutigen Beitrag auf. Sie beschreiten dieses Mal einen völlig anderen Weg der Ausdrucksweise. Ich muss Ihnen gestehen, dieser saloppe Jargon gefällt mir, auch wenn ich erwartungsgemäß nicht alles verstehe! Da ihr Text jedoch größtenteils selbsterklärend ist, vorausgesetzt das Märchen ist bekannt und davon ist auszugehen, erübrigt sich für mich zwar der Kauf des von Ihnen erwähnten Buches. Trotzdem wäre die Anschaffung des „Werkes“ doch einmal zu überdenken, auch wenn sich in meinem Umkreis keine pubertierenden Jugendlichen bewegen.
    Ihr vorgestelltes Rezept sagt mir außerordentlich zu und Ihre Fotos sind wieder exzeptionell.

    Ich grüße Sie sehr herzlich
    Babette

    Antworten
    • Tanja
      5. März 2015 at 15:30 (5 Jahren ago)

      Liebe Babette,
      natürlich beherrsche ich 20 Sprachen perfekt in Wort und Schrift, die Jugendsprache nicht mit einbezogen.
      Nein, Spaß… Ich freue mich, dass Ihnen der saloppere Ton in diesem Post, trotz mancher neuen Ausdrücke, gefällt!
      Herzliche Grüße
      Tanja

      Antworten
  5. Renate
    3. März 2015 at 19:48 (5 Jahren ago)

    Hallo Tanja,
    eigentlich hat es mir völlig die Sprache verschlagen! Du schreibst in Jugendsprech; wie cool ist das denn?! Die alten Grimms hätten kolossalen Spaß an deinem Blogbeitrag, auch wenn sie sich erst einmal vorher im Grabe umdrehen würden… Aber das macht ja nix – Bewegung tut gut oder? Angesichts deiner heutigen Wortwahl kommt deiner herrlichen Linsenbolo –„yummy“ – noch viel mehr Bedeutung zu. Wenn selbst das pubertierende Aschenputtel damit an den Herd geführt wird; müssten sich ja dieses Mal auch diejenigen ans Ausprobieren wagen, die sonst zwar deinen Blog lesen aber sehr zögerlich mit dem Kochen sind…;o).
    Voll ultrakrass und galaktisch!

    Herzliche Grüße
    Renate

    Antworten
    • Tanja
      5. März 2015 at 15:33 (5 Jahren ago)

      Hallo Renate,
      *lach* Bewegung tut gut…Da haste recht! Vor allem den alten Grimms mit ihren mittlerweile morschen Knochen ;-)
      Und an dieses Gericht können sich wirklich alle wagen (zumindest die, die Linsen mögen)-es ist echt very simpel!
      Liebe Grüße
      Tanja

      Antworten
  6. Clemens
    3. März 2015 at 20:18 (5 Jahren ago)

    Liebe Tanja,
    ich schlage vor, dass sich all die Pubertierenden wie Aschenputtel, Schneewittchen und Dornröschen zusammentun und einfach mal ein 3-Gänge-Menü kochen. *zwinker* Natürlich erwarten wir alle dann auch eine Einladung – Dresscode: Leisure Friday, damit der Freitag auch wirklich zum „Freutag“ wird! Liebe Tanja, dein Post ist wieder herrlich witzig zu lesen und macht Lust auf mehr und mehr… Und der kleine Exkurs in die Jugendsprache – ganz große Klasse. Das ist dir prächtig gelungen. Ja, und mit Aschenputtels veganer Linsenbolognese hast du mich wieder mitten in mein „Magenherz“ getroffen. Genau das richtige Rezept für die fleischlose Fastenzeit. Deine Fotos sind wieder brillant und machen Appetit.
    Dein Blog ist phantastisch!
    Herzliche Grüße
    Clemens

    Antworten
    • Tanja
      5. März 2015 at 15:42 (5 Jahren ago)

      Ja schau an, der Clemens beehrt mich mal wieder. Ich freue mich!
      Aber ganz ehrlich, wenn die ganze Grimm-Tussi-Gang auf einmal bei mir einfällt, dann bin ich raus. Also sogar rausser als raus. Ein Pubertier genügt mir schon. Beim Dresscode bin ich wieder dabei. Aber sach ma, meinste nicht das ist zu viel der Kasteiung? Kein süß, kein Fleisch, kein…was auch immer…
      Ich hoffe du hast viel Ersatz-Freuden, um die Entbehrungen zu kompensieren!
      Have a nice day!
      Tanja

      Antworten
  7. Sabine Korpan
    3. März 2015 at 22:15 (5 Jahren ago)

    Liebe Tanja,
    Ein tolles Märchen :-)
    Wunderschön zu lesen…
    Herzliche Grüße.
    Sabine

    Antworten
    • Tanja
      5. März 2015 at 15:43 (5 Jahren ago)

      Hallo liebe Sabine,
      vielen ♥lichen Dank!
      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Antworten
  8. SB Muddi 2
    4. März 2015 at 23:29 (5 Jahren ago)

    Taaaaanjaaaa!!!!! Kreisch! Ich bin vor Lachen vom Hocker gefallen. Ernsthaft, ich hatte Schnappatmung und Tränenfälle beim Lesen…. Du bist doch in einem früheren Leben die Sis von den Bros Grimm gewesen und hast den beiden Weichspülern als Ghostwriterin die Stories verfasst!!! Please don’t stop!!!!!

    Antworten
    • Tanja
      5. März 2015 at 15:50 (5 Jahren ago)

      Ey Muddi,
      ich war sozusagen best buddy mit den Bro Grimms. Die alten Schwerenöter…ich könnt Dir Sachen erzählen… Alda da kriegste Foodback
      Bis bald, Lieblings-Muddi (SB-Style!)
      Big Hug :P
      Tanja

      Antworten

Leave a Reply

Rate this recipe:  
This site is using the Seo Wizard plugin developed by http://seo.uk.net