Posts Tagged ‘Weihnachtsgeschenke’

Low Carb Sonnenblumen-Chia-Brot

{…Low Carb Sonnenblumen-Chia-Brot Duft vs. Parfümwolken…}

Sonnenblumen-Chic-Brot

Gerade habe ich einen wunderbaren Duft in der Nase. Ein Duft von frisch gebackenem Low Carb Sonnenblumen-Chia-Brot. Und während ich hier noch so vor meinem Backofen stehe und diesen wunderbaren Geruch in meine Nase aufsauge, muss ich unweigerlich an letzte Woche zurück denken.

An Weihnachten werden laut einiger Studien die meisten Parfums gekauft und verschenkt.
Die Sache mit den Düften birgt aber auch ein paar Tücken.
Zum Einen kann so ein Geschenk natürlich dem Beschenkten unterschwellig mitteilen: “Ich kann Dich nicht riechen…“ (das wird aber zu 95% nicht der Fall sein). Zum Anderen ist es schwierig jemanden einen Duft zu schenken, den der/die Beschenkte sich selbst nicht ausgesucht hat. Der Geruchssinn und das Empfinden für Gerüche ist einfach zu individuell.

Letzte Woche „durfte“ ich also meinen alten Kumpel Bastian (den habt Ihr schon hier und hier kennengelernt) in eine bekannte Parfümerie begleiten, um daran teilhaben zu dürfen wie er einen Duft für seine Freundin Nathalie aussuchte.

„Sag mal Basti, meinst Du nicht es wäre sinnvoller, dass sich Nathalie den Duft selbst aussucht?“ wollte ich wissen, bevor wir uns auf den Weg ins nahe gelegene Shoppingcenter machten. „Nö! Wieso?! Mir muss doch auch gefallen wie sie riecht! Oder findest du, dass ich einen schlechten Geschmack habe, was Düfte anbelangt? Komm riech mal an mir…!“
Und schon streckte mir Bastian seinen Hals entgegen und hielt mit der Hand den Kragen seines Hemdes ein wenig zur Seite. Ich roch gezwungener Maßen an ihm und musste unweigerlich an Onkel Herbert denken. Ein Hauch von Möbelpolitur, gemischt mit Moschus und Kiefernnadeln erreichte meine Nase. „Nun, Du riechst sehr…äh… klassisch?“ Ich betonte das Fragezeichen bewusst. Das merkte Bastian aber nicht. „Ja, oder? Ich finde dieser Duft macht irgendwie… BÄÄÄHM!“
Ich finde der Duft macht eher „Puuuh!“ Aber vor allem schreit er „Onkel Herbert“!

Sonnenblumen-Chia-Brot

Wir betreten also die Parfümerie und sogleich stürzt sich eine unnatürlich gebräunte Verkäuferin mit schwarzer Leggings und silbernem T-Shirt, behängt mit Schmuck wie ein Weihnachtsbaum, auf uns.
„Guten Tag, wir suchen einen Duft für meine Freundin…!“
„Was ist denn Ihre Freundin für ein Typ?“
„Hm… temperamentvoll, 42 Jahre alt.“
„Welches Sternzeichen?“
Ich schaue ungläubig erst zu der Verkäuferin, dann zu Bastian. Was wird das denn hier?
Bastian scheint sich aber gut aufgehoben zu fühlen und schmettert ihr voller Stolz, als spreche er über einen Luxuswagen: „Sie ist Löwe!“ entgegen.
*sprüh *sprüh macht der kleine Flacon.
„Also hier habe ich einen Duft speziell für die weibliche Lebensmitte. Ein Hauch Ocean, gepaart mit Oriental Curry.“ Glaubt mir, die Verkäuferin sagte das wirklich! Währenddessen schaute sie uns prüfend an.
Bastian schnuppert und wirft mir einen fragenden Blick zu. Ich rieche tatsächlich Meer. Aber eher Wattenmeer. Und es ist gerade Ebbe. Ich schüttele den Kopf.
„Also das ist mir ein bisschen zu… nun, sagen wir „nature“. Meine Freundin ist eher so der „New-York-City-Typ.“ Bastian ist sichtlich von sich selbst beeindruckt, wie er der Verkäuferin den Ball zurückgespielt hat.
*sprüh *sprüh
„Dann vielleicht diesen? Bergamotte calabrese mit leichter Cotton-Kopfnote…“
Ich rieche an dem kleinen Teststreifen und denke Zitronenkuchenbackmischung oder Klostein in gelb. Kopfschütteln.
„Hm…riecht tatsächlich nach Italien. Classic Italy, irgendwie…“sagt Bastian.
„Ja, finden Sie auch, nicht wahr?“ Die Verkäuferin strahlt und entblößt ihren kleinen Brilli auf dem Eckzahn. „Aber ich muss sagen, dass dieser Duft für meine Freundin einen „touch too clean ist“. Was meinst Du Tanja?“
„Unbedingt! Eindeutig too clean für Nathalie!“ Ich bin fassungslos.

Sonnenblumen-Chia-Brot_Anschnitt 1 Kopie

Die Verkäuferin strahlt tapfer weiter.
Nach knapp einer halben Stunde riecht irgendwie alles nach Seife, mein Kopf brummt und meine Nase brennt. Bastian zieht mittlerweile die schrägsten Duftvergleiche:
„Nein, das ist es nicht. Das riecht nach pinkfarbenen Fußnägeln. Meine Freundin mag kein pink!“, „Oh nee! Das ist eher so ein Parfüm für eine bepelzte Millionärin, die ein Verhältnis mit ihrem Chauffeur hat. Das passt nicht zu meiner Freundin!“
Ob dieses ganze Duftgemisch hier halluzinierende Wirkung hat? Bei meinem Kumpel scheint es deutlich zu wirken.
Irgendwann sprüht die Verkäuferin aus lauter Verzweiflung „Eternity“ auf den Teststreifen.
Bastian wird blass und raunt mir zu, dass seine Exfreundin, die ihn direkt nach seinem Heiratsantrag verlassen hatte, genau so gerochen hat. Er wechselt kurz die Gesichtsfarbe und schüttelt dann mit dem Kopf. „Nein! Das ist es keinesfalls!“
Ob Parfümverkäuferinnen für solche Momente geschult werden? Einfach mal so blöden Männerkunden die Vergangenheit wörtlich unter die Nase zu reiben…
„Unsere Gutscheine werden übrigens auch sehr gerne genommen…“ Erschöpft streicht sie sich eine platinblonde Strähne aus dem gequält lächelnden Gesicht. „Vielleicht mag sich Ihre Freundin ihren Duft lieber selbst aussuchen?“

Als wir den Laden mit einem aufwendig verpackten Gutschein verlassen haben, blickt mich Bastian nachdenklich an.
„Weißt Du was, Tanja? Eigentlich braucht Nathalie gar kein Parfüm. An den Duft Ihrer Haut und Ihrer Haare, wenn ich sie umarme, kommt sowieso kein Parfüm der Welt heran…“

Und auch wenn Bastian wie Onkel Herbert riecht, ich musste ihn kurz umarmen, denn dieser Satz hat tatsächlich BÄÄHM gemacht und Nathalie ist zu beneiden!

Ich hoffe Ihr habt auch jemanden, den Ihr gut riechen könnt!
Und ich finde es übrigens „dufte“, dass Ihr mich wieder im House besucht habt.

Für einen wunderbaren Raumduft mit der Kopfnote „fresh baked bread“ und ein wenig „crusty seeds“ im nasalem Abgang, kann ich Euch dieses Low Carb Sonnenblumen-Chia-Brot zum Nachbacken wärmstens empfehlen. Es suggeriert ein Gefühl von Zuhause sein.

Low Carb Sonnenblumen-Chia-Brot

Bis bald,
bleibt frisch, munter und wohlduftend!

Eure

Tanja

 

 

Low-Carb Sonnenblumen-Chia-Brot
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Author:
Ingredients
  • 5 Eier
  • 500 g Quark 40% Fett
  • 200 g Mandeln gemahlen
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 40 g Chia Samen
  • 40 g Flohsamenschalen
  • 20 g Kokosmehl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Natron
Instructions
  1. Den Backofen auf 195 Grad (Ober-/Unterhitze) oder auf 175 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Die Eier in eine große Rührschüssel aufschlagen und den Quark und das Salz dazugeben und alles mit dem Rührgerät verrühren.
  3. Vermische separat die trockenen Zutaten sorgfältig miteinander: gemahlenen Mandeln, die Sonnenblumenkerne, die Chia Samen, die Flohsamenschalen, das Kokosmehl und das Natron.
  4. Anschließend die Mischung aus den trockenen Zutaten zur Ei-Quark-Masse geben und alles mit dem Rührgerät zu einem relativ festen Brotteig verarbeiten.
  5. Kleide eine Backform mit Backpapier aus.
  6. Jetzt den Teig in die Backform füllen (evtl. etwas glatt streichen) und mit Haferflocken oder Kernen Deiner Wahl bestreuen.
  7. Schiebe das Brot für 50 - 60 Minuten in den Backofen.
  8. Nimm das Chia-Sonnenblumenbrot-Brot aus der Brotbackform und lasse es abkühlen, bevor Du es anschneidest.

 

Cranberry Granola mit Cashewkernen

{…hast Du Kopf wie Sieb, musst Du Granola essen…}

Granola

Warum auch immer, aber in der letzten Zeit erinnert mich mein Gehirn an das Sieb in dem ich immer meine Nudeln abseihe. Schön gleichmäßig mit kleinen Löchern durchzogen, damit alles sorgsam abfließen kann, was sich da in meinem Kopf so aufhält. Was ich damit sagen möchte: ich werde vergesslich!

—Das 70er Jahre Einkaufsnetz in meinem Kopf—

Kürzlich klingelte mein Telefon und eine weibliche Stimme singt mir entgegen: „Tanja, guuut dass ich Dich erreiche, hier ist Sabrina!“ Ich halte mir den Hörer ans Ohr und konzentriere mich auf den Singsang, der durch die kleinen Öffnungen im Hörer strömt. Mein Gehirn versucht in Wallung zu kommen, reagiert aber gerade eher wie eine Energiesparlampe, die sich langsam entschließt den Raum endlich hell werden zu lassen. „Sabrina-Sabrina-Sabrina“ rattert es in meinem Kopf und ich versuche die Stimme zu zuordnen. Es ist grauenvoll!
Um mir aber natürlich nicht anmerken zu lassen, dass mein Hirn einem dieser grobmaschig gehäkelten Einkaufsnetze aus den 70ern ähnelt, habe ich mir eine gewisse Taktik angeeignet.

Sobald ich am Telefon mit Menschen zu tun habe, an deren Namen und Gesichter ich mich nicht mehr erinnern kann, erhöhe ich meine Stimme um zwei Oktaven und rufe mit gespielter Begeisterung: „Heeeeeeey Sabrinaaaa!“ Das Wort „Hey“ ist hier wirklich dankbar einzusetzen, denn erstens ist es eine recht passable Grußform (wirkt jung und dynamisch) und zweitens kann man es so wunderbar in die Länge ziehen (was einem eventuell Zeit gibt, doch noch darauf zu kommen, wer da gerade am anderen Ende des Hörers ist).

—Die Schleimkanone rettend im Anschlag—

Ich finde mich langsam damit ab, dass ich mit knapp über 40 nun vergesslich, schusselig, alt und debil werde/bin. Der Sinkflug ins Land der Treppenlifter ist ziemlich ernüchternd in die Nähe gerückt.
In diesem Jahr habe ich schon 3 Mal eine neue PIN für meine EC-Karte bekommen. „Wie war noch mal das Hüpfmuster auf der Geldautomaten-Tastatur?“
Auf Partys begegnen mir mitunter Menschen, die mich kennen, ich mich aber einfach nicht an sie erinnere und dann solche Sätze wie „Tanja, ich bin’s doch Matthias. Der, der dich vor ein paar Jahren bei Rock am Ring vor dem Untergang bewahrt und mit Alkaselzer am nächsten Tag versorgt hat….“ Ich habe keine Ahnung wer der blasse Typ vor mir ist. Aber auch hier gibt es eine einfache Taktik, um die Peinlichkeit der Situation zu umschiffen. „Mensch Matthias, Du hast Dich ja verändert! Hast Du etwas mit Deinen Haaren gemacht? Und abgenommen hast Du auch, oder? Ich hab’ Dich gar nicht erkannt! Gut siehst Du aus…“ *räusper
Ihr merkt, die Schleimkanone ist quasi immer im Anschlag, um einen Schuss ins Ungewisse abzufeuern, einfach um halbwegs würdevoll aus der Nummer raus zu kommen.

Granola

Als ich noch nicht an meiner eigenen beginnenden Demenz litt, fand ich Vergesslichsein sogar mitunter ein ganz charmantes Leiden. Ich hatte das Gefühl, dass sich vergessliche Menschen weniger Sorgen und Gedanken machten. Ähnlich einer Schnecke: vergesslich, lahm und sorgenfrei. Jetzt leide ich selbst daran und merke, dass es alles andere als charmant ist. Es ist peinlich und fühlt sich unglaublich doof an. PUNKT!

—„Priorität“ ist das Zauberwort—

Auch wenn man Wehwehchen und Krankheiten im Internet nicht googeln sollte, habe ich es dennoch getan und zum Glück nicht gleich mein Todesurteil gelesen. Vielmehr habe ich eine Studie der Universität Stanford gefunden, die belegt, dass es völlig normal ist Dinge zu vergessen. Ja, es ist sogar überlebenswichtig für unser Gehirn.
Unser Verstand sortiert nämlich Dinge nach ihrer Wichtigkeit, sprich: das Gehirn setzt Prioritäten.
Dass ich also meine EC-PIN immer vergesse liegt daran, dass mein Konto sowieso chronisch leer ist und deshalb die PIN-Nummer in Prio.Stufe 155 rutscht. Ebenso verflossene Bekanntschaften, die man irgendwann zufällig wieder trifft.
Ich habe wohl einfach Wichtigeres zu tun, als mir so kleine Details zu merken. (Klingt ganz schön überheblich und ich schäme ich gerade dafür!)

Granola

—Brainfood für und gegen die Löcher im Hirn—

Um der Vergesslichkeit vorzubeugen, hilft wie immer eine gesunde Ernährung und ausreichende Füssigkeitszufuhr (nein, kein Prosecco! Und leider wird man durch das Verändern seines Essverhaltens auch nicht intelligenter…)
Heutzutage spricht man von sogenanntem „Brainfood“, das kurz und langfristig die Konzentration, das Vorbeugen von Müdigkeit und das Meistern von Stresssituationen (wie Prüfungen o.ä.) fördern soll.
In diesem Artikel kann man ganz gut nachlesen welche Lebensmittel als „Brainfood“ gelten.

Ach ja… und Sabrina (die vom Telefon) ist die Sprechstundenhilfe meines Physiotherapeuten, die mich, etwas überrascht über mein leicht hysterisch freudiges „Heeeeyyyyy Sabrina!“, an meinen Termin in der nächsten Woche erinnern wollte, der einen Tag verschoben werden muss.
Den Termin hatte ich glatt vergessen….

Eure

Tanja

 

Cranberry Granola mit Cashewkernen
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Author:
Ingredients
  • 100 g kernige Haferflocken
  • 100 g Dinkelflocken
  • 50 g Cashewkerne
  • 30 g Sonnenblumenkerne
  • 25 g gehackte Mandeln
  • 1 TL Zimt (optional)
  • 70 g Honig
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 40 g getrocknete Cranberries
Instructions
  1. Hafer- und Dinkelflocken mit Mandeln, Sonnenblumenkernen und Cashewkernen mischen. (Optimal mitZimt)
  2. Den Honig und das Öl unterrühren.
  3. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, gleichmäßig verteilen und im auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten rösten.
  4. Zwischendurch mehrmals wenden.
  5. Granola auskühlen lassen. Cranberries hacken und unterheben.
  6. Passt perfekt zu Naturjoghurt!

(Lässt sich übrigens toll verschenken, wenn man es noch schön verpackt…!)