Posts Tagged ‘Frühlingsrezept’

Herta-Frühlings-Sandwich mit Möhrenpesto

{…wenn Berlin ruft, die Nähmaschine rattert und der Frühling ein Sandwich vernascht…} 

*Werbung

Sandwich 4.1

Stellt Euch vor, die HouseDame hätte um die 1762 herum gelebt und wäre mit John Montagu, 4. Earl of Sandwich, bekannt gewesen. (Ich finde ja, dass mir ein wenig Adel durchaus auch ganz gut stehen würde ;) ) Herr Montagu war leidenschaftlicher Kartenspieler (andere würden es spielsüchtig nennen) und hatte zwischen den Spielen keine Zeit für die ausgedehnte Nahrungsaufnahme. Folglich ließ er sich ein paar Scheiben Rindfleisch zwischen zwei Toastbrotscheiben legen. Ab diesem Zeitpunkt war das „Sandwich“ geboren. Er selbst behauptete allerdings, dass das Sandwich nur entstanden ist, weil er seine Arbeit am Schreibtisch nicht fürs Essen unterbrechen wollte. Klingt natürlich besser, als die Nummer mit dem Kartenspielen.
Zu Anfang wurde das Sandwich nur als Imbiss bei Männergesellschaften gereicht. Im 18. Jahrhundert durften dann auch die Damen bei Tanzbällen in den erlesenen Genuss der weichen belegten Brotscheiben kommen. Bei der adeligen Gesellschaft wurde das Sandwich dann sogar noch mit Salat und Saucen gepimpet.
Ab dem 19. Jahrhundert war der Snack dann von keiner britischen Teezeremonie mehr wegzudenken und musste auch bei jedem Picknick in den Korb gepackt werden.
Tja, und heute… Heute bekommt man in jedem Discounter und an jeder Tankstelle diese in dreieckigen, durchsichtigen, eingeschweißten Plastikschachteln, weichen lieblosen Dinger, die sich nach dem Abbeißen an den Gaumen kleben und nur mit sehr viel Mühe und meist nicht ohne übles Aufstoßen verdaut werden können.
Es geht aber auch ganz anders…

Wenn Herta nach Berlin einlädt

Herta Finess

Vor knapp zwei Woche war ich zu einem Workshop im Sandwich-Atelier von Herta in Berlin eingeladen. Eine großartige Location mit Loft-Charackter, toller Küche und überhaupt ein Traum mitten in der Hauptstadt. Die Idee war, ein eigenes Signature-Sandwich zu kreieren und sich damit auf die kommende Outdoor-Picknick-Zeit einzustimmen. Herta Finesse, Thomy und Golden Toast haben so ziemlich alles aufgefahren was man zu einem perfekten Sandwich so benötigt und mit dem zusätzlichen breiten Angebot von frischem Gemüse, Salaten und Obst war es gar nicht so einfach sich zu entscheiden, mit was man seinen persönlichen Favoriten zusammenstellt.
Da ich ja absoluter Dinkel-Fan bin, fiel meine Wahl beim Aussuchen des geeigneten Brotes natürlich auf die Golden Toast Sorte Dinkel-Harmony, die es auch erst seit Anfang letzter Woche in den Läden zu kaufen gibt. Ich habe keine Ahnung was es für einen Eindruck hinterlassen hat, als ich nahezu eine Packung Herta Finesse Hähnchenbrust mit gerösteten Kürbiskernen auf meinem Brot aufgeschichtet habe. War mir aber ehrlich gesagt auch egal, denn schließlich habe ich auch noch eine ordentliche Ladung Möhrenpesto mit draufgehauen. Und das nicht nur fürs gute Gewissen, sondern einfach, weil es so toll zu dieser Sandwich-Kombination gepasst hat. Außerdem hat Max, der eigens für den Workshop angereiste Foodstylist, uns den Tipp gegeben eher mehr als zu wenig zwischen die Brotscheiben zu klemmen. Dieser Anweisung habe ich 1A Folge geleistet…nicht kleckern, sondern klotzen!
Ich sage Euch, der Earl of Sandwich hätte mein Sandwich geliebt und wäre allein deshalb bei seinen Kartenspielen der Gewinner gewesen. Beim Blick auf die Kreationen der anderen Workshop-Teilnehmer muss ich allerdings gestehen, dass ich die ein oder andere Kombination auch gerne getauscht hätte. (Habt ihr früher in der Schule auch immer Pausenbrote getauscht?)

Möhrenpesto 1

Damit das Sandwich dann auch stilvoll auf der Picknickdecke ankommt, konnte man sich mit Yvonne von kinkibox eine stylische Lunchbag nähen. Jawohl, N Ä H E N! Eine echte HouseDame kann nämlich auch mit einer Nähmaschine umgehen… ;)
Der Workshop war wirklich total liebevoll und perfekt organisiert und neben vielen neuen Sandwichideen und schönen Variationen für Sandwich-Transport-Möglichkeiten, habe ich Menschen getroffen, mit denen man sich von Anfang an super verstanden hat … Liebe Katha und liebe Graziella es war mir ein Fest mit Euch diesen Tag in Berlin verbringen zu dürfen…! Was ein Spaß! #hessenconnectionrocks  Es war grandios mit Euch!

Herta Finess Bloggerworkshop 1

7

Getestet und für gut befunden

Und dann der Live-Test: Am letzten Wochenende konnte ich dann meine Sandwich-Kreation an völlig unbeteiligten Picknick-Gästen testen…. Und…Bääääm… Die kritischen Herrschaften aus der Generation Z haben sich begeistert über die Brote hergemacht, wenn auch Dank des schlechten Wetters nicht auf der grünen Wiese, sondern nur auf der Terrasse, aber das hat ja dem Sandwich kein Abbruch getan. Vielen Dank an dieser Stelle an Sophie und Oskar, die sich so selbstlos zum Testessen geopfert haben…

Möhrenpesto
So, und damit Ihr jetzt auch in den Genuss von diesem Sandwich kommen könnt, gibt’s hier schnell das Rezept für das Möhrenpesto:

5.0 from 2 reviews
Möhrenpesto
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Author:
Serves: 4
Ingredients
  • 600 g Möhren
  • 125 g Zwiebeln
  • 1 rote Chilischote
  • 6 El Olivenöl
  • Salz
  • 5 El Honig
  • 100 g Pinienkerne
  • 1 Tl fein abgeriebene Bio-Orangenschale
  • 1 Tl frische Thymianblättchen
  • 50 g Parmesan, fein gerieben
Instructions
  1. Möhren putzen, würfeln.
  2. Zwiebeln schälen, Chili putzen und beides fein würfeln.
  3. Alles zusammen in 4 El Olivenöl andünsten.
  4. Salzen, Honig zugeben und bissfest karamellisieren. Das dauert etwa 5 Minuten, dabei öfters umrühren.
  5. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten.
  6. Orangenschale und Thymian untermischen.
  7. Möhren, Parmesan und Pinienkerne mischen und feinstückig pürieren.
  8. Dazu passt körniger Frischkäse mit Curry verfeinert und Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
  9. Sandwichbrot toasten, mit Frischkäse bestreichen, nach Geschmack mit Herta-Finesse-Hähnchenbrust und Salat belegen und mit Möhrenpesto bestreichen. Zweite Brotscheibe oben auf setzten und in den Picknickkorb packen
  10. Passt auch toll zu Nudeln!

Habt eine tolle Woche und bis bald!

Eure

Tanja

aus dem House No.15

Vielen Dank an Herta, Thomy und Golden Toast für dieses schöne Event!

Lachsburger mit grünem Spargel

{..das Leben ist nun mal so…}

Salmon-Burger 1.1

Es gibt einfach so Tage, da ist die Welt nicht in Ordnung. Man rennt auf der Straße umher und sucht vergebens die rosa Elefanten, die wie Federn lustig und leicht durch die Lüfte schweben. Sie stehen nicht mal am Straßenrand und wollen per Anhalter mitgenommen werden. Ja, solche Tage gibt es. Das Leben ist nun mal so….
Wenn man dann noch ganz blöd sein Auto crasht, weil man für einen kurzen Augenblick darauf bedacht war, seine Handtasche vor dem Sturz in den Abgrund des Beifahrer-Fußraumes zu retten, wünscht man sich die Rückspultaste, wie damals beim Kassettenrekorder, wenn sich die Stimme von Justus Jonas so lustig piepsig mit dem schnarrenden Geräusch des Rückspulvorgangs vermischte. Kassettenrekorder hat man nicht mehr. Das Leben ist nun mal so…
Keine Lösung ist auf jeden Fall daraufhin seinen Gram in Rotwein zu ertränken! Zugegeben- es ist aber eine Möglichkeit! (Deshalb aber noch lange keine Lösung!) Möglichkeiten sind jedoch dazu da ergriffen zu werden. Habe ich getan. Gestern. Heute weiß ich, dass ich besser nach alterativen Möglichkeiten hätte suchen sollen. Habe ich aber nicht. Das Leben ist nun mal so…
Dank der falschen Möglichkeits-Wahl endete meine Nacht auf der Couch. Meine Rücken ist heute davon so begeistert, dass er beschlossen hat mir zum Dank mit lustigen kleinen Schmerzstichen den Tag zu versüßen. Ich mag meinen Rücken, wenn er sich so in den Vordergrund spielt ……………………………….NICHT!………………………………….
Das Leben ist nun mal so….

Salmon-Burger 2.1
Die Nacht hat aber leider nicht nur Spuren im Rücken, sondern auch im Gesicht hinterlassen. Ja ja, ab einem gewissen Alter verzeiht einem die Epidermis eben keine Ausflüge mehr ins Land des übermäßigen Rotweins, bzw. einer gefühlten 1 Meter hohen Couch-Armlehne, auf der der Kopf mit Kinn auf Brust für viele Stunden verharrte. Von dem kleinen angetrockneten Rinnsal, der sich Dank dieser unschönen Schlafposition den Weg von meinem linken Mundwinkel in Richtung Hals gebahnt hat, mal ganz abgesehen. Das Leben ist nun mal so….

Um Punkt 6:30 Uhr lasse ich hunderte von Litern dampfendes heißes Wasser in meine Badewanne laufen, während ich mir einen Milchkaffee zubereite und die Tasse mit der perfekten Milchschaumkrone, nebst zwei Klatschzeitschriften, auf den Wannenrand stelle. Um genau 6:45 Uhr verbrennt sich mein rechter dicker Fußzeh als Erstes am viel zu heißen Badewasser. Die anderen 9 Zehen folgen ihm todesmutig und der Rest meines geschädigten Körpers ebenfalls. Einen kurzen Moment lang fühle ich mich wie ein Ei das pochiert wird, aber ich harre tapfer aus. Das Leben ist nun mal so…
Eine dicke Schicht Anti-Agin-Maske findet den Weg auf mein Gesicht und ich schließe die Augen. Allein der Gedanke an die Glättung meiner Gesichtszüge und meiner Augenpartie lassen mich langsam anfangen zu entspannen. Da zieht der Duft des Kaffees in meine Nase und ich taste mich blind mit der rechten Hand am Wannenrand entlang. (Den Zusatz auf der Gesichtsmaske „Augenpartie aussparen“ habe ich schlichtweg überlesen…) Ein lautes Klirren und das unschöne Geräusch von zerspringendem Porzellan hallt durch mein Badezimmer. Muss ich mehr sagen? Das Leben ist nun mal so…

Salmon-Burger 5.1
Aber nur weil das Leben nun mal so ist, heißt das noch lange nicht, dass man schulterzuckend alles hinnehmen muss, was einem das Leben so bietet (oder vielleicht auch nicht bietet).
Und deshalb gilt: Macht was! Oftmals reicht ja schon ein kräftiger Tritt in den Hintern, den man sich durchaus auch mal selbst geben kann! Oder vielleicht eine Tasse perfekten Milchkaffees, die beim Zerscheppern das Bad mit hellbrauner Flüssigkeit, gespickt mit hübschen Milchkrönchen, flutet.
Und soll ich Euch etwas sagen? Genau zu diesem Zeitpunkt habe ich imaginär meinen Mittelfinger gezückt und beschlossen nicht mehr rum zu jammern! Hilft ja auch nix! Aber Essen hilft immer… und Essen zubereiten sowieso. Zumindest mir.
Naja und da 8 Jahre katholische Mädchenschule (ja Ihr habt richtig gehört!) nicht spurlos an mir vorübergegangen sind, wird es heute an diesem Karfreitag kein Fleisch und keine Wurst im House geben. Ich würde nicht mal Tofuwurst kredenzen, wobei ich das auch außerhalb von Karfreitagen nicht tun würde.
Also gibt es heute ganz klassisch Fisch. Und weil ich noch ein wenig über das Leben nachdenken muss, brauche ich eine Zubereitungsart, die so kontemplativ ist, dass ich nachdenken kann. Könnte ich angeln, würde ich mich jetzt im Nieselregen ans Meer setzen. Blöd nur, dass ich keine Angel habe. Noch blöder, dass ich kein Meer vor der Tür habe. Das Leben ist nun mal so… Ach nein, das wollten ich ja nicht mehr sagen!
Also kurz und gut. Ich habe erst mal angefangen kleine Brötchen zu backen. Und das nicht nur sinngemäß, sondern ganz in Echt. Um genau zu sein: Hamburgerbrötchen. Und alleine das Zusehen, wie sich der Knethaken meiner Küchenmaschine langsam und stetig durch den Teig arbeitet, lässt meinen Kopf rattern. Die ersten guten Ideen schießen hinein. Wahrscheinlich habe ich noch nie so lange kleine Brötchen geformt und Teig liebevoll in meinen Händen gestreichelt, gewartet bis der Teig aufgegangen ist und ihn dann bedächtig mit Sesam und Schwarzkümmel bestreut. Ich sage Euch, das hilft!!! Von der Zubereitung der Mayonnaise möchte ich jetzt gar nicht sprechen. Und mit der Beobachtung des Bratvorgangs meiner Lachsfilets, während das Bratfett sich in Form von lustigen kleinen Spritzern auf meinem Kochfeld verteilt, möchte ich Euch auch gar nicht langweilen. Ihr denkt jetzt bestimmt: „Die Gute hat sie doch nicht alle!!!“ Doch hat sie- und es geht Ihr hervorragend.
Also, macht Euch selbst einen Therapie-Lachsburger. Egal ob das Leben so ist. Egal was das Leben so bringt.
Ich kann Euch nur eines verraten: Gestern und heute haben mir so viele Ideen und Erkenntnisse eingebracht, wie schon lange nicht mehr.
Das Leben ist nun mal so! Und das ist auch gut so!

Salmon-Burger 6.1

Hier ist das Rezept zum Therapie-Lachs-Burger:

5.0 from 2 reviews
Lachsburger mit grünem Spargel
 
Author:
Serves: 6
Ingredients
  • Burger-Buns :
  • 400 g Mehl
  • 8 g Hefe
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 8 g Salz
  • 1 Eigelb
  • Sesam und Schwarzkümmel

  • Mayonnaise:
  • 1 Eigelb+1 gehäufter EL Senf
  • 200 ml Pflanzenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Weinessig
  • 1-2 EL groben Senf

  • Belag:
  • 300 g Lachsfilet ohne Haut aus dem Mittelstück
  • 200 g grüner Thaispargel
  • 1 Bd. Rucolasalat
  • Salz und Pfeffer
  • Pflanzenöl
Instructions
  1. Burger-Buns:
  2. Alle zutaten bis auf Sesam und Schwarzkümmel in einer Rührschüssel vermengen und mit dem Knethaken auf kleinster Stufe für ca 5 Min kneten. Dann die Geschwindigkeit nach und nach erhöhen und 8-10 Min weiterkneten.
  3. Aus dem Teig 6 kleine Brötchen formen. Das Eigelb mit etwas Wasser vermischen und die Brötchen damit bestreichen. Jetzt nach Belieben mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen.
  4. Nun müssen die geformten Brötchen ca 30-45 Min bei Zimmertemperatur gehen und werden anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca 15-20 Minuten gebacken.

  5. Mayonnaise:
  6. Eigelb und Senf in einer Schüssel verrühren.
  7. Jetzt das Öl langsam in dünnem Strahl dazu gießen und mit dem Schneebesen kräftig verschlagen. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss den Weißweinessig und den groben Senf unterrühren.

  8. Belag:
  9. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das mit Pfeffer und Salz gewürzte Lachsfilet von beiden Seiten anbraten.
  10. Den Thaispargel für 1 Min blanchieren und dann in kaltem Eiswasser abschrecken.
  11. Den Rucola waschen und in mundgerechte Größe zerteilen.
  12. Jetzt die Burgerbuns in der Mitte aufschneiden und dünn mit der Mayonnaise bestreichen.
  13. Anschließend mit Rucola und Spargel belegen.
  14. Den Lachs grob zerteilen und auf dem Spargel verteilen. Mit Mayonnaise toppen, evtl mit Pfeffer aus der Mühle nachwürzen und den Deckel des Burgerbrötchens darauf legen.

Ich wünsche Euch einen schönen Karfreitag, genießt was der Tag für Euch bereithält und denkt daran:

Wo es Schatten gibt, muss auch Licht sein!

Eure

Tanja

aus dem House No.15

Frühling…{now we have the salad}!

Wildkräutersalat

Was war das denn bitte gestern für ein wundervoller Frühlingsanfang? Fast den gesamten Tag schien rund um das House die Sonne (von der partiellen Sonnenfinsternis mal abgesehen) und selbst zwei Zitronenfalter schwirrten im Garten umher. So könnte es jetzt immer bleiben. Habe ich schon erwähnt, dass ich den Frühling liebe? Da muss man doch einfach vor die Tür gehen und den Duft der Natur einatmen! Mein Weg führte zu meinem Gemüsehändler, in dessen Laden es noch nach viel mehr, als nur nach Frühling duftet.

Und weil ich gerade so in Frühlingslaune war, brauchte ich natürlich auch etwas Frühlingshaftes für auf dem Teller. Es gab wunderbaren Wildkräutersalat im Angebot und das tollste an dieser Salatmischung sind die essbaren Blüten. In diesem Fall kleine gelbe Stiefmütterchen. Soooooo sooooo schön! Und noch dazu wirklich lecker. Die kleinen Blüten sind ganz samtig und haben einen leicht süßlich-pikanten Geschmack. Naja und gepaart mit Ziegenkäse, Feigen und Fenchelkaramell eine unschlagbare Mischung. Trust me! Frühling pur und alles auf MEINEM Teller! Wouhuuuuuuu…

Wildkräutersalat2

Natürlich könnt auch Ihr diese Frühlingsszenerie auf Euren Teller zaubern. Und alle die keinen Ziegenkäse mögen, nehmen einfach Mozzarella…am besten Büffelmozzarella. Dieser Salat ist im Übrigen auch eine schöne Vorspeise für ein Ostermenü und macht optisch wirklich etwas her. Der Käse wird in einer Mischung aus Feigen, Schalotten und Olivenöl mariniert und das Fenchelkaramell rundet alles geschmacklich perfekt ab und crunched zudem noch so schön beim darauf beißen.

Wildkräutersalat4

Und so geht’s:

5.0 from 3 reviews
Wildkräutersalat mit mariniertem Ziegenkäse und Fenchelkaramell
 
Author:
Ingredients
  • 200 g Wildkräutersalat mit Blüten
  • 8-12 kleine Ziegenkäsetaler
  • 6 getrocknete Feigen
  • 1 Schalotte, geschält und sehr feingewürfelt
  • 2 EL Zitronensaft
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 zerbröselte Chilichote
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Fenchelsamen
  • 4 EL Zucker
  • Olivenöl und weißer Balsamico
  • 1-2 frische Feigen
Instructions
  1. Zuerst werden die getrockneten Feigen sehr fein gewürfelt und anschließend mit den Schalottenwürfeln, dem Olivenöl, Zitronensaft, Chili, Salz und Pfeffer zu einer Marinade verrührt.
  2. Die Ziegenkäsetaler in eine flache Schale legen und die Marinade darüber geben und für eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Fenchelsamen in einer Pfanne leicht rösten und dann herausnehmen.
  4. Den Zucker in die Pfanne geben und hellbraun karamellisieren lassen.
  5. Fenchelsamen zugeben und untermischen.
  6. Den Mix zügig auf ein Backpapier gießen und mit einem weitern Backpapier abdecken.
  7. Jetzt das Karamell mit einem Rollholz dünn ausrollen und danach alles erkalten lassen und dann in Stücke brechen.
  8. Den Salat waschen und einen kleinen Berg auf einem Teller anhäufen.
  9. Den marinierten Ziegenkäse auf dem Salat verteilen und etwas Marinade darüber träufeln.
  10. Mit einer frischen Feige, dem Fenchelkaramell und einigen Blüten ausdekorieren und evtl. ein wenig Olivenöl und weißen Balsamicoessig darüber geben.
  11. Etwas Pfeffer aus der Mühle darüber und schon habt Ihr den Salat!

 

Heute mache ich es wie die alten Zen-Mönche:

Still sitzen.
Nichts tun.
Der Frühling kommt.
Das Gras wächst.

(aus dem Zen-Buddhismus)

Wildkräutersalat5

 

Was macht Ihr an diesem Frühlingswochenende?

Auf jeden Fall genießen, oder?

Macht es Euch schön!

Eure

Tanja

aus dem House No.15