Griechenländle meets Spargelquiche

a gäbele2

(parakalo heißt bitte auf griechisch)

Was haben Griechenland, zwei (neue Lieblings-) Buchstaben und eine Spargelquiche miteinander zu tun?
Seeeehr viel! Denn all das haben mein voriges Wochenende perfekt gemacht!
Damit Euch nicht gänzlichst die Fragezeichen aus dem Auge springen, kläre ich Euch kurz auf:

Wenn sich zwei essensbegeisterte Menschen zufällig in den Weiten des Internets begegnen und merken, dass die Chemie total stimmt, liegt es nah, dass man irgendwann das Bedürfnis verspürt, sich auch im ‚real live‘ einfach mal zu treffen. Und so war das bei mir am Freitag vor einer Woche, an dem ich ziemlich aufgeregt in einem ICE von Frankfurt nach Griechenland fuhr. Äh, also nee, nicht ganz. Gelandet bin ich nämlich ganz planmäßig in Stuttgart, wo mich die liebe Sia von Sia’s Soulfood am Bahnhof abgeholt hat. Da Sia aber gebürtige Griechin ist, hatte ich quasi einen Zweiländer-Urlaub an einem Wochenende (die Asiaten bereisen ja auch Europa in 10 Tagen!). Und was soll ich Euch sagen? Es war ein so schönes, lustiges, entspanntes und geniales Wochenende, wie ich es schon lange nicht mehr hatte.

Gekommen war das alles, weil Sia mich irgendwann anschrieb und fragte, ob ich nicht Lust hätte mit ihr auf die Slowfood-Messe in Stuttgart zu gehen. Klar hatte ich Lust! Und kurz darauf lud sie mich für das gesamte Wochenende zu sich nach Hause ein. Trotz, dass wir zuvor noch nicht mal zusammen telefoniert hatten (ist ja auch völlig oldschool, heute kommuniziert man ja nur noch per Tastendruck), war nie das Gefühl präsent, zu einer fremden Person zu fahren- obwohl es ja genau genommen ein Blind Date für uns beide war. Denn dadurch, dass wir fast täglich miteinander auf den verschiedensten Kanälen geschrieben haben, hatte ich echt das Gefühl Sia schon richtig gut zu kennen. Aber aufgeregt war ich trotzdem und hätte auf der 1,5 stündigen Fahrt ca. 10 Mal aufs Klo rennen können. Die Aufregung war aber völlig unbegründet, denn ab dem Zeitpunkt als ich aus dem Zug stieg und Sia am Bahngleis sah, wusste ich dass das Wochenende super und sehr lustig werden würde. Motto des Wochenendes: „Quatschen bis der Arzt kommt“ und endlich nicht nur in  5-bis-10-Wort-Sätzen mit ständigem Verschreiben alles tippen müssen.

Die kommenden Tage durfte ich dann intensivst dem schönen schwäbischen Dialekt lauschen und habe mich oftmals weggeschmissen vor Lachen. Ehrlich gesagt war mir zuvor noch nie so bewusst gewesen, dass es tatsächlich ein deutsches Bundesland gibt, das gefühlt an jedes Wort die Buchstaben LE am Ende anhängt. BrettLE, FläschLE, GläsLE, SpätzLE… und auch Familiennamen werden gerne am Ende mit einem LE verziert: REWE Markt AupperLE, Metzgerei HäfferLE,… So luschtig! (denn ein ‚scht‘ wird im LändLE auch noch gerne für ein ‚st‘ im Wort eingesetzt) Ihr seht, ich habe an diesem Wochenende sogar noch eine zusätzliche Sprache gelernt und zwei neue Lieblingsbuchstaben mit nach Hause genommen. Noch dazu hatten Sia und ich unseren persönlichen Running Gag gefunden und lachten uns ständig über die schwäbische Eigenart schlapp. Ich muss schon wieder lachen, während ich das schreibe.

Spargelquiche1

So, und was machen jetzt zwei Menschen, deren Leidenschaft Food und das Fotografieren des selbigen ist? Klar…Kochen…und fotografieren! Und dank dem gut gefüllten KühlschränkLE in Sias knallroter Küche, zauberten wir am Samstagvormittag wunderbare kleine Spargelquiches mit tasmanischem Pfeffer, die natürlich auch kurz darauf abgelichtet werden mussten. Sehr spaßig mal mit ganz anderen Mitteln, Geschirr, Hintergründen usw. zu fotografieren. Und noch spaßiger mal jemand anderem dabei zu zusehen wie er fotografiert. Übrigens: gegessen haben wir die leckeren kleinen Dinger nicht gemeinsam, denn schließlich stand ja auch noch der Besuch auf der Slowfood-Messe an. Und der Mensch kann ja auch nicht nur essen…(oder doch?) Aber ich habe am nächsten Tag für die Rückfahrt ein Proviantpaket mit der Quiche gemacht bekommen. Sooo schön! Vielen Dank noch mal♥ Und ich sage Euch: diese kleinen pfeffrigen Frühlingsquiches müsst ihr nachmachen! Sie sind köstlich! Das Rezept stammt von Sia und ich darf es Euch hier  mit ihrer freundlichen Genehmigung weitergeben:

5.0 from 5 reviews
Spargelquiche mit tasmanischem Pfeffer
 
Author:
Serves: 6
Ingredients
  • Für den Mürbeteig
  • •125 g Mehl
  • •60 g kalte Butter (in Würfel)
  • •1 TL Salz
  • •1 Eigelb
  • Für den Belag
  • •250 g grüner Spargel
  • •2 Eier
  • •100 g Saure Sahne
  • •25 ml Milch
  • •Salz
  • •Tasmanischer Pfeffer
  • 6 Tartesförmchen mit 9cm Durchmesser
Instructions
  1. Für den Mürbeteig alle Zutaten mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank für etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Die Tartesförmchen einfetten.
  3. Den Teig in sechs gleichgroße Stücke teilen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen. Am besten geht das zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie.
  4. Die Teigkreise in die Tartesformen legen, den Teig andrücken, am Rand hochdrücken und den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer abschneiden. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  5. Währenddessen den Spargel waschen, das untere holzige Ende abschneiden und in Stücke schneiden. Die Stücke sollten ungefähr so groß sein wie die Tarteformen.
  6. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und das Wasser salzen.
  7. Den Spargel darin etwa 5 Minuten blanchieren. Dann in einem Sieb abgießen lassen, mit kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen.
  8. Den Backofen auf 180C vorheizen.
  9. Für den Guss die Eier mit der sauren Sahne und der Milch verquirlen und mit Salz und tasmanischen Pfeffer würzen.
  10. Den Spargel in die Tartesformen geben und den Guss darüber gießen.
  11. Die Tartes auf der mittleren Schiene etwa 30 Minuten goldbraun backen.
  12. Danach etwa 10-15 Minuten in der Form stehen lassen und lauwarm servieren.
  13. (sie schmecken aber auch kalt wunderbar!)

Spargelquiche3
Übrigens ein kleiner Tipp aus Sias Küche: wiegt den fertigen Quicheteig aus und teilt ihn fast grammgenau in 6 gleichgroße Stücke, so werden alle Quicheböden gleich dick und backen gleichmäßiger. Ich bin ja eher so der Pi-mal-Daumen-Typ, aber das werde ich demnächst auch bei mir einführen. (Sia ist bei so etwas sehr genau! Bewundernswert!)

Spargelquiche4
Die Slowfood Messe war im Großen und Ganzen ok. Allerdings hat mich diese Veranstaltung nicht so sehr vom Hocker gehauen, denn die vorgestellten Produkte waren meist bekannt, und letztlich war es eigentlich ausschließlich eine reine Verköstigungsveranstaltung und die Informationen zu den Produkten etwas spärlich gesät. Nichts desto trotz war auch dieser Nachmittag total toll und ich habe seit langem mal wieder Austern gegessen.

Austern (Handyfoto)

Leider gehen so schöne Wochenenden viel zu schnell vorüber. Und am Sonntag, nachdem ich dann beim Stuttgarter Bloggerfrühstück noch einige andere Menschen, die ich bisher nur virtuell gelesen hatte, mal in echt sehen und erleben durfte, saß ich auch schon auf wieder im Zug in Richtung Frankfurt.

Liebe Sia, an dieser Stelle noch mal ein riesen Dankeschön für Deine/Eure herzliche Gastfreundschaft und das tolle Wochenende! Ich freue mich schon jetzt auf unser Wiedersehen! Vielleicht lassen sich ja dann schon Radieschen auf Eurem Balkon ernten? *grins

Habt alle einen tollen Sonntag und nutzt die Zeit für neue Begegnungen und neue Eindrücke! Es lohnt sich immer!!!
Eure

Tanja

aus dem House No.15

20 Comments on Griechenländle meets Spargelquiche

  1. Edith G.
    19. April 2015 at 10:24 (3 Jahren ago)

    Hallo Tanja,dein Blog ist wunderschön,besonders toll finde ich das die Rezepte so schön angebracht sind,das gefällt mir sehr.
    Ja Bloffertreffen sind meist blind Date,können aber so schön sein,wenn man die selben Interessen hat.Sia ist ganz sicher eine Frau der man begegnen möchte,sie hat soviel Lebensfreude,naja jetzt wo ich weis,das sie aus Griechenland kommt, ist wundert mich das auch nicht mehr.
    L.G.Edith.

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 17:52 (3 Jahren ago)

      Liebe Edith,
      oh ich freue mich total, dass Du mich hier besucht und Dich wohlgefühlt hast.
      Und zu meinem quasi blind Date mit Sia: man muss auch ab und zu etwas wagen. Letztlich kann man nur gewinnen ( und wenn es ausschließlich der Gewinn einer neuen Erfahrung ist ;) ). Aber mit Sias Lebensfreude hast Du unbedingt recht! Da wohnt die Lebenslust auch, wie auf Deinem schönen Blog!
      Liebe Grüße an Dich
      Tanja

      Antworten
  2. Lea von Rosy & Grey
    19. April 2015 at 10:59 (3 Jahren ago)

    Liebe Tanja,
    die Spargelquiches sehen hammer mäßig lecker aus! Ich hätte jetzt soooo Lust auf eine (oder zwei)
    Aber die Zutaten kann ich wohl morgen einkaufen ;)
    Liebste Grüße
    Lea

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 17:55 (3 Jahren ago)

      Hallo Lea,
      zum Glück gibt es ja derzeit Spargel an jeder Ecke. Ich könnte mich drin wälzen. Und wie praktisch, dass man den grünen nicht mal schälen muss (für faule Menschen wie mich bestens geeignet!)
      Was machst du bei diesem Traum-Wetter? Outdoor-Deko-Flash?
      Liebe Grüße
      Tanja

      Antworten
  3. Jankes Soulfood
    19. April 2015 at 11:38 (3 Jahren ago)

    Ach ihr süßen Herzchen..
    Ich lese das mit einer kleinen Träne im Knopfloch. Beim nächsten Mal bin ich dabei, egal wie ♡
    Die Quiche sieht köstlich aus. ..omnomnom ♡ Knutschi Janke

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 17:56 (3 Jahren ago)

      Liebe Janke,
      das nächste Mal kommst Du mit!!! Das wird toll. Oder wir treffen uns hier in der Gegend und Sia kommt in den Norden gefahren.
      Und was zu Essen wird uns schon einfallen ;)
      Liebste Grüße
      Tanja

      Antworten
  4. Sabine Korpan
    19. April 2015 at 18:06 (3 Jahren ago)

    Hallöle Tanja’le,
    Da horcht aber nett über Sia ond Euer Wochenende gschriba ;-)
    Ond Au no guate Kichla backa.
    I wünsch Dir no an scheene Sonntig,
    Sabine

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 18:00 (3 Jahren ago)

      Ohhhh Sabinele,
      (ich kann kein schwäbisch schreiben-leider) also auf hochdeutsch weiter:
      Ja das Wochenende war extrem nett und die Quiches ein Gedichtle :-)
      Ich hab danach sogar die Stimme meines Navis auf schwäbisch umgestellt und bekomme immer einen Lachflash wenn ‚Markus‘ (so heißt die Stimme aus dem Gerät) sagt: jetzetle links abbiegaaa… ich könnt mir in die Hose machen.
      Hab einen schönen restlichen Tag liebe Sabine
      Tanja

      Antworten
  5. Anna-Karina [siebaecktgern]
    19. April 2015 at 18:39 (3 Jahren ago)

    Oh, das sind sie also – eure Spargeltartes. Hübsche Fotos! Werde gleich mal zur Sia schauen und ihre Bilder ansehen! LG, Anna-Karina

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 18:01 (3 Jahren ago)

      Hallo Anna-Karina,
      ja hüpf mal zu Sia rüber und schau Dir dort die Quiches an!
      Hab eine schöne Woche und genieß die Sonne
      Liebe Grüße
      Tanja

      Antworten
  6. Clemens
    19. April 2015 at 19:11 (3 Jahren ago)

    Liebe Tanja,
    ich habe ja nicht geglaubt, schon so bald wieder auf deinem Blog zu landen. Aber du hast auch wirklich immer etwas Tolles zu erzählen. Dass du vom Wochenende mit Sia begeistert bist, wusste ich ja schon. Dein ausführlicherer „Bericht“ ist wieder einzigartig zu lesen. Auf solch eine „Überschrift“ muss man erst einmal kommen. Super! Da du sowieso ein Faible für Sprachen, und wie ich so merke, auch für Dialekte hast, passte natürlich dein Besuch im Ländle hervorragend. Normalerweise heißt es ja „Viele Köche verderben den Brei“, aber was ihr beide gezaubert habt, sieht sehr köstlich aus. Womit dieser Spruch auch widerlegt ist. Deine Meinung zur Slowfood-Messe bestätigt mir nur, dass es wirklich Neues meistens nicht gibt – vielmehr ist es mitunter nur ein Durchfuttern von Probierstand zu Probierstand – und das gegen Barzahlung. Dafür haben wir dir aber wieder ein brillantes Foto zum Thema Austern zu verdanken. Ach, überhaupt deine Fotos – allesamt grandios wie immer, und ich liebe besonders deine Fotos von angebissenen, halb aufgegessenen Köstlichkeiten. Das ist authentisch und lässt mir beim Betrachten das Wasser im Munde zusammenlaufen. Toller Blog!
    Ganz herzliche Grüße

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 18:03 (3 Jahren ago)

      Lieber Clemens,
      danke für Deinen lieben Kommentar!
      Ich könnte ja auch mal ein paar Fotos von ganz aufgegessenen Sachen posten.
      Mal sehen wie dann die Reaktion ist. Quasi ein Teller voller Krümel *lach
      Bis demnächst
      Tanja

      Antworten
  7. Babette
    19. April 2015 at 21:12 (3 Jahren ago)

    Liebe Tanja,
    wieder einmal brillieren Sie mit Ihren Talenten! Ich wollte nur mal einen kurzen Blick auf Ihren Blog werfen…..und dann blieb ich bei Ihnen. Der heutige Titel macht mich perplex, welch ein Sprachwitz! Sie imponieren mir wieder sehr! Ihre Affinität zu Sprachen ist mir ja hinreichend bekannt. Wer solch eine Begeisterung für Sprachen hat, hat sie auch für Dialekte – dies liegt ja doch eng bei einander, und hier wird einem das ganz bewusst. Dies ist wiederum ein exzeptioneller Beitrag! Nicht nur das Rezept für die Spargelquiches ist großartig, nein auch das, was Sie vom Wochenende mit Ihrer Blogkollegin Sia (nennen Sie sich untereinander Kolleginnen?) schildern, lässt uns Leserinnen Ihren Enthusiasmus spüren. Zudem ist es sehr aufschlussreich, was Sie uns über die slowfood-Messe vermitteln. Nun, Sie wissen, dass ich zwischenzeitlich Ihnen und Ihrem Blog äußerst zugetan bin. Ihre Fotos sind wieder sehr bezaubernd. Immer wieder gelingen Ihnen hinreißende Aufnahmen! Notabene, auf eine gewisse Art erachte ich es als gänzlich putzig, dass Sie und Sia synchron einen fast identischen Blogbeitrag veröffentlichen. Sehr innovativ! Zeigt es doch die Nachhaltigkeit Ihrer beider Begeisterung!
    Herzlichst, Ihre Babette

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 18:10 (3 Jahren ago)

      Liebe Babette,
      ehrlich gesagt habe ich mir noch keine Gedanken darüber gemacht, wie man sich unter Bloggern nennt. Kollegen? Hmm…keine Ahnung! Ich denke darüber nach. Aber ich muss gestehen, dass Sia auch keine Kollegin für mich wäre. Dafür hab ich sie zu sehr ins Herz geschlossen.
      Und der synchrone Blogbeitrag war genauso geplant. Mit der Überraschung was der jeweils andere so schreibt.
      Machen Sie sich eine schöne Woche, so weit Berufsleben und Alltag es zulässt!
      ♥liche Grüße
      Tanja

      Antworten
  8. Caro von Zuckergewitter
    20. April 2015 at 8:15 (3 Jahren ago)

    Ein seeeehr schöner Bericht, liebe Tanja, das klingt nach tonnenweise Spaß. Ein bisschen wie früher bei der Freundin übernachten und kichernd bis zwei Uhr quatschen. :D

    Liebe Grüße, Caro

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 18:06 (3 Jahren ago)

      Hallo Caro,
      genau so war es auch! Wie früher. Ok bis in die Nacht quatschen haben wir nicht geschafft (ich bin ja nicht mehr die jüngste *lach) und das rumgelatsche auf der Messe war irgendwie auch anstrengend. Aber meinen Spaß-und Lach-Tank habe ich wirklich wieder voll aufgefüllt! ;-)
      Liebste Grüße
      Tanja

      Antworten
  9. Frau Randi
    20. April 2015 at 8:24 (3 Jahren ago)

    Wie immer – wunderbar präsentiert! Menü ist heute klar!
    Randi

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 18:05 (3 Jahren ago)

      Hall Randi,
      Super, wenn ich Dir bei Deiner Menüauswahl helfen konnte! Ich bin auch immer dankbar für Input :)
      Lass es Dir gut gehen und genieß das schöne Wetter!
      Herzliche Grüße
      Tanja

      Antworten
  10. Sia
    21. April 2015 at 17:12 (3 Jahren ago)

    Hallo meine süße!
    Das hast du so toll geschrieben!!! Ich bin sprachlos! Es war so zauberhaft und toll mit dir. Ich freue mich, dass wir beide so auf einer Wellenlänge liegen. Ich muss gestehen, dass ich traurig war als du fort warst Aber wir sehen und ganz bald wieder <3
    Hab ein wunderschönes SonntagLE,
    ich drück dich,Deine SiaLE

    Antworten
    • Tanja
      21. April 2015 at 18:15 (3 Jahren ago)

      Ohhh liebe Sia!
      Nein es war toll mit DIR!!!! Und traurig war ich auch:-( Wirklich blöd, dass Stuttgart nicht näher an Frankfurt liegt!
      Aber ich freue mich schon auf den Mai, wenn wir uns wieder treffen! YAY-ist gar nicht mehr lange hin!
      DrückerLE und KnutscherLE
      Tanja

      Antworten

Leave a Reply

Rate this recipe:  
This site is using the Seo Wizard plugin developed by http://seo.uk.net