{Ab auf die Hüften} Teil 1 #Nougat

So, Ihr Lieben…
Ab heute gibt es eine neue Rubrik im House No. 15 : >>Ab auf die Hüften<<.

Wahrscheinlich hört der ein oder andere genau an dieser Stelle auf weiter zu lesen. Und ich kann das auch niemanden verdenken. Aber, so manchmal gibt es eben Dinge die so lecker schmecken, dass man gar nicht darüber nachdenken sollte, was sie eventuell (zumindest bei höherem und langfristigem Konsum) mit den Hüften anrichten. Nein! Das stimmt natürlich so nicht! Man sollte IMMER (!!!) darüber nachdenken was man zu sich nimmt und vor allem diese „ab-auf-die-Hüften-Leckereien“ mit viel Genuss, Bedacht und in Maßen(!!!) essen.

Über jeden der jetzt noch weiter liest, freue ich mich sehr, denn heute habe ich etwas wirklich Leckeres für Euch. Selbstgemachte Nuss-Nougat-Creme. Ich bin ja der absolute Nougat-Fan und in meinem Schrank steht immer ein Glas Nutella. Natürlich schmeckt die selbstgemachte Creme etwas anders-aber dafür mehr nach Nougat und etwas weniger nach Nuss.

Ab auf die hüften1

 

ab auf die hüften2

Meine Creme eignet sich nicht nur, um sie sich auf‘s Brot oder Brötchen zu streichen, sondern schmeckt auch als Kuchenfüllung oder Glasur sehr lecker. Und wer das Ganze dann noch in hübsche Schraubgläser füllt, hat direkt ein selbstgemachtes kleines Geschenk für Nikolaus, den Adventskalender oder einfach eine nette Kleinigkeit zum Mitbringen beim Brunch oder Frühstück mit den Besten. Probiert es aus! Hier kommt das Rezept:

5.0 from 2 reviews
Nuss-Nougat-Creme
 
Ingredients
  • 2 Tafeln Nougatschokolade
  • 2 Dose/n gezuckerte Kondensmilch
  • 4 EL Kakaopulver
  • 250 g Butter
Instructions
  1. Zuerst die Butter im Topf schmelzen lassen.
  2. Dann bei geringer Hitze darin die Schokolade auflösen.
  3. Anschließend die zwei Dosen gezuckerte Kondensmilch dazu geben und kräftig durchrühren.
  4. Jetzt die 4 EL Kakao darunter heben.
  5. Etwas erkalten lassen und anschließend in Gläser abfüllen.
  6. Im Kühlschrank hält sich die Creme bis zu 6 Wochen.

Und falls der eine oder andere noch weitere Verwendungsmöglichkeiten für die Nuss-Nougat-Creme sucht, habe ich daraus  direkt mal zusätzliche ein paar „Hüftkracher“ gemacht.

Nougatianer1

Darf ich vorstellen…diese Gattung von Keksen gehört der Familie der Nougatianer an und wird in Kennerkreisen gerne nachmittäglich zu einer erlesenen Tasse Costa-Rica-Kaffee eingenommen. Im Vordergrund steht die zarte Butternote, die im Abgang durch das cremige Nougat-Bouquet abgelöst wird, gekrönt mit karamellisiertem Mandelkrokant auf kräftig akzentuierten Streifen von feinster Kuvertüre… bla bla bla…

Mal im Ernst: es sind einfache Nougatkekse ohne Schnickschnack, dafür oberköstlich. Und das Beste daran ist-man kann davon nicht so viele verdrücken (also ich zumindest nicht), weil irgendwann ist auch das Beste zu viel des Guten.

Nougatianer.jpg

Nougatianer2

Nougatianer4

Nachbacken? Solltet Ihr… aber Achtung: Suchtgefahr!

 

5.0 from 2 reviews
Nougatianer
 
Author:
Ingredients
  • 125g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • 250g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 200g Nuss-Nougat-Creme
  • 100g Vollmilchkuvertüre
  • 2 EL Mandelkrokant
Instructions
  1. Zuerst die weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen.
  2. Dann Ei und Eigelbe unterrühren.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren.
  4. Alles zu einem glatten Teig verkneten und für 30 Min in den Kühlschrank stellen.
  5. Danach jeweils einen Teelöffel vom Teig abstechen und in der Handfläche zu Talern formen.
  6. Auf die Mitte jedes Talers einen ½ TL Nougat-Creme geben und den Teig darüber zusammendrücken.
  7. Erst zu einer Kugel, dann zu einem Oval formen.
  8. Die Nougatianer nochmals für 30 min in den Kühlschrank stellen .
  9. In der Zwischenzeit den Backofen auf 160 ° C Umluft vorheizen.
  10. Die Kekse für 8-10 Min auf Backpapier backen.
  11. In dieser Zeit die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und anschließend in einen Spritzbeutel mit sehr kleiner Öffnung füllen.
  12. Nun noch nach kurzer Abkühlphase die Nougatianer mit der geschmolzenen Kuvertüre verzieren und den Krokant auf die geschmolzene Schokolade streuen.
  13. Und jetzt... gniiiiiiiießen!

 

Falls Ihr noch mehr Anregungen für leckeres Keks-Backwerk sucht, schaut doch auch mal bei *What Ina loves* vorbei. Hier gibt’s noch ganz viele Rezepte zum Nachbacken. Und wem Nougat-Kekse allein nicht reichen kocht sich noch Sia’s wundertolle heiße Schokolade dazu.

In diesem Sinne, wünsche ich Euch viel Genuss bei allem was bei Euch auf den Tellern landet…und immer ans Maßhalten denken, dann überstehen die Hüften das auch formvollendet und nahezuzu unbeschadet.

Eure

Tanja

(die jetzt erst mal eine Abspeckrunde um das House No.15 dreht…)

10 Comments on {Ab auf die Hüften} Teil 1 #Nougat

  1. Evi
    15. November 2014 at 9:14 (4 Jahren ago)

    Mmmmh, das klingt beides köstlich! :-)

    Ich hab selbstgemachtes Nutella quasi schon in die engere Auswahl genommen, was die Weihnachtsgeschenke betrifft. Mal sehen, was daraus wird. ;-)

    Lg, Evi

    Antworten
    • Tanja
      15. November 2014 at 9:32 (4 Jahren ago)

      Hallo Evi,
      ich habe auch schon 4 Gläser bei Seite gestellt, damit sie bis Nikolaus nicht von irgendeinem Gierigen hier vorher verschlungen werden… ;-)
      Viel Spaß beim Verschenken!
      Liebe Grüße und ein schönes (kulinarisches) Wochenende
      Tanja

      Antworten
  2. Anastasia Franik (Sia´s Soulfood)
    15. November 2014 at 16:37 (4 Jahren ago)

    Liebe Tanja,
    also ich freue mich auf deine neue Rubrik ;-) Lecker geht es ja schon mal los:-) Ich liebe Nougat!!! Danke für´s Verlinken und ich freue mich schon auf das nächste Mal ab auf die Hüften;-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    Antworten
    • Tanja
      17. November 2014 at 23:19 (4 Jahren ago)

      Liebe Sia,
      willkommen im Nougat-Club! Zu oft darf man diese Rubrik wohl nicht füllen, sonst hagelt es Proteste ;-)
      Ganz liebe Grüße von Tanaj

      Antworten
  3. Schisell
    16. November 2014 at 20:38 (4 Jahren ago)

    Liebe Tanja,

    ich verfolge deinen fabelhaften Blog, der ein richtiges Kleinod in der gesamten Internetlandschaft ist, von der ersten Stunde an.

    Die Fotos sind brillant, alles ist hervorragend in Szene gesetzt und für eine Hobbyfotografin sind es großartige Bilder. Ich erquicke mich immer wieder an deinem lebendigen Schreibstil; vermittelt er uns Lesern doch auf eine ganz besondere Art und Weise, „dabei zu sein“.

    Deine einzelnen Rubriken finde ich sehr abwechslungsreich und interessant. Ja, und da es dieses Mal um Nougat und um Nutella – auch noch selbst gemachtes – geht, konnte ich schon vor lauter Lesen nicht widerstehen, auch einmal – einen garantiert kalorienfreien – Kommentar abzugeben.

    Liebe Tanja, bitte erfreue und beeindrucke uns auch weiterhin mit deinem famosen Blog!

    Ich rufe dir ein aus tiefstem Herzen kommendes „CHAPEAU!“ zu und sende dir liebe Grüße

    Schisell

    Antworten
    • Tanja
      17. November 2014 at 23:23 (4 Jahren ago)

      Liebe Schisell,
      oh da freue ich mich aber sehr, dass es Dir hier im House No.15 so gut gefällt. Ich bin gerade über ein wirklich tolles Wort gestolpert, dass Du in Deinem Kommentar benutzt hast…’famos’… Herrlich! Vielen Dank für dieses schöne Kompliment!
      Besuch mich doch bald mal wieder-ich freue mich auf Dich!
      Herzlichste Grüße von Tanja

      Antworten
  4. Birgit
    17. November 2014 at 16:50 (4 Jahren ago)

    Liebe Tanja, mit Nougat bekommst Du mich ja. Schon immer mochte ich Nutella und Co. sehr gerne. Aber selbst gemacht habe ich es bislang noch nie. Wenn da doch nicht immer diese fiesen kleinen Kalorien wären. Aber wer möchte die schon immer zählen. Ganz lieben Gruß Birgit

    Antworten
    • Tanja
      17. November 2014 at 23:26 (4 Jahren ago)

      Liebe Birgit,
      ja ja immer diese Zwiegespräche mit den Kalorien in unseren Nahrungsmitteln. Ich kenne das nur zu gut. Aber so hin und wieder…. Und zählen habe ich in Punkto Essen ganz spontan bei Nougat verlernt ;-)
      Liebe Grüße von Tanja

      Antworten
  5. Tina
    18. November 2014 at 9:59 (4 Jahren ago)

    Mit dem allerersten wunderbaren Foto dieses Posts hast Du mich schon eingefangen. Wen das nicht überzeugt…!?! Da stimmt aber auch alles – vom Glas über den coolen Hintergrund bis hin zum Etikett – die geniale Creme nicht zu vergessen. Ein interessantes Rezept, bin mal gespannt, wie die gesüßte Kondensmilch die Konsistenz verändert und die Creme richtig schön geschmeidig macht. Ist auf jeden Fall auf meiner to-do-Liste gelandet – mein Mann wird’s Dir danken (:

    Liebe Grüße
    Tina

    Antworten
    • Tanja
      19. November 2014 at 12:01 (4 Jahren ago)

      Liebe Tina,
      wie schön dass Du den Weg ins House No.15 gefunden hast. Ich freue mich sehr!
      Da bin ich ja mal gespannt, ob Deinem Mann die Creme schmeckt. Wenn sie längere Zeit im Kühlschrank steht wird sie etwas fester, dann einfach bei Zimmertemperatur ‚warm‘ werden lassen :-)
      Hab einen schönen Tag!
      Liebe Grüße
      Tanja

      Antworten

Leave a Reply

Rate this recipe:  
This site is using the Seo Wizard plugin developed by http://seo.uk.net