Juli 2018 archive

Alkoholfreie Sangria und kleine Flüchte aus dem Alltag

{…Kurzurlaub, Powernapping und Sangria…}

Sangria

Hallo liebe HouseFreunde,

ist bei Euch der Sommer auch so im vollen Gang? Hier brennt der Planet seit Tagen mal wieder und die Natur da draußen dörrt so vor sich hin. Der Rasen (naja gut, es ist Wiese) rund ums House sieht eher aus wie eine karge Steppenlandschaft und leuchtet in fröhlichen trocknen Beigetönen mit kleinen Einschlüssen von ehemals grün. Man kommt mit dem Bewässern irgendwie gar nicht mehr hinterher.
Ich bei mir selbst übrigens auch nicht…

Seitdem wir hier das neue House bezogen haben, bin ich ja in der komfortablen Situation ein Fotostudio (inkl. Büro) mein Eigen zu nennen. Das hat den Vorteil, dass man nicht mehr alles wegräumen muss und ein Set auch mal ein oder zwei Tage stehen bleiben kann.
Aber das absolute Highlight ist der, an das Zimmer angrenzende, Wintergarten. Rundherum Glas, was bedeutet, dass ich auch im Winter, wenn man nicht mehr so vom Licht verwöhnt wird, relativ lange mit dem vorhandenen Tageslicht arbeiten kann.

Sangria
Im Sommer ist so ein Wintergarten allerdings eher ein Terrarium. Und während es draußen vor der Tür 25 Grad hat, klettert die Temperatur dort drin mal ganz schnell auf gefühlte 40 Grad.
Zum Arbeiten im Sommer also eher ungeeignet. Da das Fotostudio/Büro aber auch ohne den Wintergarten ein heller Raum ist, habe ich beschlossen mein „Terrarium“ zum „Platz-an-der-Sonne-ich-denke-an-Urlaub“ umzubenennen.
Ich habe also kurzerhand eine liegestuhlähnliche Sitzgelegenheit in den Wintergarten gestellt und setze mich jetzt immer mal für ein kurzes Päuschen dort hinein. Natürlich nicht ohne vorher die gesamte Fensterfront sperrangelweit aufzureißen, damit sich das Urlaubsfeeling auch richtig einstellt und mir die Sonne ins Gesicht leuchtet. Dazu im Hintergrund Meeresrauschen vom Band und ein kurzer Ausflug in den Süden ist perfekt. Naja…fast perfekt! Sand unter den Füßen würde noch fehlen, aber das lasse ich lieber. Und ein kühles Getränk in der Hand fehlt definitiv auch noch! Das ist einfacher und sauberer umzusetzen, als den Wintergarten mit Sand aufzufüllen.

Da meine 10-Minuten-Urlaubs-Pausen aber ja meistens am Tag sind, muss das Getränk natürlich alkoholfrei sein. Ja, man stelle sich vor, hier im House wird nicht nur Gin und Wein getrunken… ;)
Am besten etwas fruchtig, säuerliches und unbedingt mit Blubber. Außerdem darf es für mich gerne auch leicht bitter sein. Und wenn dann noch frische Früchte Im Glas sind, ist es ein perfekter alkoholfreier Sommerdrink (für den Tag) für mich. Ich nenne diese Erfrischung einfach mal alkoholfreie Sangria. Zumindest kommt es der echten Sangria von der Farbe und der Temperatur relativ nah.
Am Abend funktioniert das Ganze übrigens auch prima mit Alkohol- quasi eine Sangria 2.0.
Ich mag es ja, wenn eine leichte bittere Note im Getränk mitschwingt und bin nicht so der Freund von sehr süßen Säften oder Getränken. Deshalb eignet sich das Sanbitter von Sanpellegrino für tolles alkoholfreies Getränk, was sich perfekt für einen sommerlichen „Ich-beame-mich-für- 10-Minuten-nach-Italien“ verwenden lässt. Nachdem ich in letzter Zeit diese kleinen Fläschchen in den hiesigen Supermärkten aber nicht mehr bekommen habe (scheinbar mögen das viele Leute), bin ich dazu übergegangen das leckerer Getränk bei allyouneedfresh zu bestellen. Hier spare ich mir sogar das Schleppen, denn die Sachen werden direkt nach House geliefert. Sehr praktisch, wie ich finde.
Dort gibt es auch alle anderen Säfte, die ich für meine alkoholfreie Sangria verwendet habe.
Letztendlich sind Euch bei der Wahl der Früchte und der Säften keine Grenzen gesetzt. Ich zeige Euch hier jetzt einfach mal meine Version.

 

Alkoholfreie Sangria
 
Prep time
Total time
 
Author:
Serves: 1,2 l
Ingredients
  • 1 Zitrone
  • 3 dl Sanbitter
  • 3 dl Traubensaft
  • 5 dl Apfelsschorle
  • 250 g gemischte Beeren
  • 2 Aprikosen in Würfel
  • Eiswürfel zum Servieren
  • 1 Zweig Mine
Instructions
  1. Zitrone auspressen.
  2. Zitronensaft, Sanbitter, Traubensaft und Apfelschorle in einen Krug geben.
  3. Aprikosen würfeln, Beeren waschen.
  4. Erdbeeren vierteln.
  5. Früchte zum Saftgemisch geben und mit Eiswürfeln auffüllen.
  6. Zweig Minze hinzugeben und 10 Minuten ziehen lassen.
  7. Evtl. mit Eiswürfel erneut auffüllen.

 

Sangria

Ich hoffe Ihr nehmt Euch auch immer mal wieder eine Auszeit. Letztlich geht es doch darum sich immer mal kleine Inseln im Alltag einzubauen. Ob in der Mittgaspause auf der Parkbank, einem schnellen Espresso in einer Bar (wie in Italien) oder ein kurzes Powernapping im Liegestuhl.

Genießt das Leben!

Eure

Tanja

*Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von allyouneedfresh.de. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. Ich bestelle tatsächlich gerne dort!

Grilltonne, Premium-Fleisch, Sommersalate & Co

{…MEATwoch à la Bronx-Deluxe mit der House No.15-Grilltonne…}

*Dieser Beitrag wimmelt übrigens von Werbung und einer Flut von Rezepten
(Alle hier vorgestellten Produkte liegen mir sehr am Herzen und ich wurde für diese Werbung nicht bezahlt!)

Grilltonne

Vor über einer Woche zog etwas Neues ins House ein, auf das ich unfassbar stolz bin!
Die eigene House No.15-Grilltonne ist frisch aus der Manufaktur von Christian Münz gekommen und hat nun ihren festen Platz im Garten. Stellt Euch mal vor…meine eigene Grilltonne mit Logo. Ist das nicht großartig?
Aber nicht nur die Optik ist ja bei so einem Teil entscheidend, sondern natürlich auch die Einsatzmöglichkeiten. Die Tonne ist ursprünglich ein Ölfass, das von Christian Münz mit einem Feuerkorb und einer dicken Eisenplatte ausgestattet wurde. Dank der zwei Griffmulden kann die Platte zu zweit sehr einfach auf die Tonne gelegt werden. Durch das Loch in der Mitte der Platte kann dann das Holz nachgeschürt, bzw. der Korb befüllt und angefeuert werden. Und dann kann es eigentlich auch schon mit dem Grillen losgehen. Dank der großen Platte und der sich verteilenden Hitze hat man auch bei der Grilltonne direkte und indirekte Zonen zum Grillen. Und wer zusätzlich einen Topf, Wok oder einen Dutch Oven zum Einsatz bringen möchte, setzt das mitgelieferte Stövchen auf das Feuerloch und kann dann hier zeitgleich wunderbar zusätzlich Beilagen oder was auch immer zubereiten.
Das ist Grillspaß auf eine ganz besondere Art und zudem noch sehr dekorativ, denn wenn dann alle abgefüttert sind und man die Tonne trotzdem weiter sanft befeuert, leuchtet diese wunderschön im dunklen Abend und zaubert eine ganz besondere Atmosphäre.

Hier geht es direkt zu den Rezepten, wer keine Lust zum Lesen hat…

Grilltonne
Natürlich musste die Tonne nach dem Einzug direkt mal ausprobiert werden und wie praktisch, dass ich anlässlich des MEATwochs ein tolles Fleischpaket von LUMA D.A.C. zur Verfügung gestellt bekommen habe.
LUMA ist ein Fleischdelikatessen-Handel, der von zwei Freunden in der Schweiz gegründet wurde. Lucas Oechslin und Marco Tessaro haben sich auf das Veredeln von Schweizer Frischfleisch mit einem speziellen Edelschimmel spezialisiert. Der Edelschimmel bewirkt, dass die Stücke von Rind, Schwein und Kalb eine maximale Stufe von Zartheit erreichen und zusätzlich erzeugt der Pilz einen unnachahmlichen nussigen Geschmack. Viele Spitzengastronomen bringen mittlerweile LUMA-Fleisch auf die Teller ihrer anspruchsvollen Gäste.
Zum Glück kann man seit 2016 das unverwechselbare Fleisch aus der Schweiz in ganz Europa beziehen, so dass auch die Gourmets zu Hause nicht darauf verzichten müssen.
An alle Fleischliebhaber unter Euch: Ich kann Euch diese besonderen Fleischstücke wirklich ans Herz legen. Bei mir gibt es LUMA Beef ausschließlich zu besonderen Anlässen und die Einweihung der Grilltonne war dieses Fleisches unbedingt würdig!
Deshalb haben der MesserDealer und ich ganz feierlich ein wunderbares Edelschimmel-Roastbeef auf die Platte „geworfen“.
Wer mehr über LUMA D.A.C. erfahren möchte, schaut einfach mal hier. Ihr solltet das Fleisch wirklich unbedingt probieren- es ist der Hammer!

Grilltonne

Grilltonne

Und weil der Mensch ja dazu neigt gerne ein vielfältiges Angebot auf dem Tisch und Teller zu haben, wurden kurzerhand noch ein paar unserer eigenen Lammbratwürste, von unserer Lammschlachtung im vergangenen Jahr mit gegrillt.
Davon würde ich Euch im Übrigen auch gerne mal hier berichten. Seid Ihr bereit einer Schlachtung beizuwohnen?

Wenn man mich fragt, was ich vorziehen würde: ein exklusives 6 Gänge-Dinner in einem Sternerestaurant oder einen Abend im Garten mit besten (housegemachten) Produkten, gegrillt auf der Feuertonne, zubereitet in der eigenen Küche…
Ich würde mich immer für letzteres entscheiden.

Zu all dem Fleisch braucht man (naja, Mann vielleicht nicht, aber ich schon!) auch Beilagen, ein schönes Salz, selbstgemachte Grillbutter und eine leckere Grillsauce.
Ebenso darf eine Vorspeise meiner Meinung nach nicht fehlen.
Deshalb zeige ich Euch noch schnell was es zu, bzw. vor dem großartigen LUMA-Beef von der Grilltonne gab:

Rezepte:

Zur Vorspeise hatten wir einen sommerlichen Melonen-Mozzarella-Rucola-Salat mit erfrischendem Mangodressing und Lammschinken aus der eigenen Schlachtung.

Grilltonne

Melonensalat mit Mozzarella
 
Author:
Serves: 2
Ingredients
  • ½ Honigmelone
  • 1 Bund Rucola
  • 1 Büffelmozzarella
  • 100 g luftgetrockneter Schinken (nach Gusto)
  • 1 reife Mango
  • 1 TL brauner Zucker
  • 3 EL Weißwein oder Wasser
  • 2 TL frisch gepresster Limettensaft
  • 1 EL Weißweinessig
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
Instructions
  1. Den Rucola waschen und auf einer Platte verteilen.
  2. Die Melone entkernen und das Fruchtfleisch würfeln.
  3. Ebenso den Mozzarella in Würfel schneiden.
  4. Melone und Mozzarella auf dem Rucola verteilen.
  5. Die Mango schälen, dann das Fruchtfleisch vom Kern schneiden und grob würfeln.
  6. Den Zucker mit Wein oder Wasser und Limettensaft in einen hohen Rührbecher geben und verrühren.
  7. Die Mangowürfel und den Essig zugeben und alles mit dem Pürierstab fein pürieren.
  8. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und über den Salat geben.
  9. Wer mag reicht dazu luftgetrockneten Schinken.

Dazu habe ich ein Grillbrot mit Brie-Füllung gebacken.

Grilltonne

Grillbrot mit Briefüllung
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Author:
Serves: 4
Ingredients
  • 1 Rolle Fertigblätterteig
  • 100 g Kräuterfrischkäse
  • 150 g Brie oder anderen Weichkäse
  • 1 Eigelb verquirlt
  • Meersalz, grober Pfeffer
  • gehackte Kräuter nach Belieben
Instructions
  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Den Blätterteig ausrollen und längs in 4 gleich große Streifen schneiden.
  3. Auf zwei der Streifen den Frischkäse streichen, dabei darauf achten ringsherum einen Rand zu lassen.
  4. Den Brie in möglichst dünne Scheiben schneiden (evtl. kurz anfrieren) und dann den Frischkäse damit belegen.
  5. Den Rand mit Eigelb bestreichen und jeweils den verbleibenden unbelegten Blätterteigstreifen darauf legen und die Ränder festdrücken.
  6. Beide gefüllten Streifen jetzt wie eine Kordel verdrehen und auf ein Backblech legen.
  7. Mit dem restlichen Eigelb bestreichen und mit Salz, Pfeffer und gehackten Kräutern würzen.
  8. Dann für 15-20 Min backen.
  9. Das Brot kann auf der Grillplatz in der indirekten Zone nachmals gewärmt werden. Warm auf dem Teller schmeckt es am Besten!

Zum Fleisch und der Lamm-Bratwurst hatten wir einen orientalisch angehauchten Bulgur-Salat mit Orangen, Nüssen und Koriander dazu eine Parmesan-Basilikum-Grillbutter und eine leicht pikantes Tomaten-Paprika-Relish.

Grilltonne

Bulgursalat mit Orange und Nüssen
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Author:
Serves: 3
Ingredients
  • 150 g Bulgur
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 2 kleineOrange(n), geschält und filetiert
  • ½ Orange(n), gepresst
  • 1 Möhre(n)
  • 8 Dattel(n), getrocknet, ohne Stein
  • Salz und Pfeffer
  • Kreuzkümmelpulver
  • 2 EL Olivenöl, extra vergine
  • 3 EL Pinienkerne, Mandeln, Walnüsse geröstet
  • 2 ELKorianderblätter
Instructions
  1. Den Bulgur mit der Gemüsebrühe aufkochen und ca. 10 Minuten bei niedriger Hitze nach Packungsanweisung garen.
  2. Den Orangensaft der halben Orange, plus dem Saft, der beim Filetieren anfällt, mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel verrühren, das Öl unterschlagen. Das Dressing mit dem gegarten Bulgur mischen und ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  3. Die Möhre schälen und in feine Streifen hobeln. Die Datteln längs vierteln, dien Koriander fein schneiden.
  4. Die Früchte, die Möhre, die Nüsse und den Koriander zum Bulger geben, nochmal durchziehen lassen und zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Parmesan-Basilikum-Grillbutter
 
Author:
Serves: 2
Ingredients
  • 1 Biolimette
  • 0.5 Bund Basilikum (ca. 50 g)
  • 3 Stiele Minze
  • 75 g junger Parmesan
  • 0.5 kleine Knoblauchzehe
  • 250 g weiche Butter
  • 2 El Olivenöl
  • feines Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Instructions
  1. Die Schale der Limette fein abreiben. Basilikum- und Minzblätter von den Stielen zupfen, beides fein hacken.
  2. Parmesan fein reiben.
  3. Knoblauch pellen und in eine kleine Schüssel pressen.
  4. Kräuter, Limettenschale, Butter und Olivenöl zugeben und alles gründlich mit einer Gabel verkneten, dann den Parmesan untermischen.
  5. (Ein paar Kräuter und etwas Parmesan beiseite stellen).
  6. Butter mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Die Butter jeweils auf die Mitte zweier Bögen Pergamentpapier (oder Backpapier) verteilen, dann zur Wurst formen und fest aufrollen. Die Enden wie bei einem Bonbon zudrehen und mit Küchengarn verschnüren. Die Butter im Kühlschrank fest werden lassen.
  8. Kurz vordem Servieren noch in Parmesan und Kräutern wenden.
  9. Schmeckt nicht nur zu Fleisch, sondern ach auf Baguette.

Tomaten-Paprika-Relish
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Author:
Serves: 6
Ingredients
  • 800 g Zwiebel(n), fertig geputzt gewogen
  • 4 große Paprikaschote(n), rot, geputzt etwa 500 g
  • 4 kleine Tomate(n)
  • 1 große Chilischote(n), rot, entkernt und fein gewürfelt
  • 3 EL Öl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 75 g Zucker
  • 3 TL Salz
  • 6 EL Essig
  • ¼ Liter Weißwein, trocken
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 3 EL Pfeffer - Körner, eingelegte rote oder getrocknete grüne
  • Pfeffer
  • Sambal Oelek
Instructions
  1. Die Zwiebeln schälen und würfeln.
  2. Die Paprika putzen, entkernen und würfeln.
  3. Die Tomaten heiß überbrühen, häuten und ebenfalls würfeln.
  4. Die Chilischote entkernen und fein würfeln.
  5. Die Zwiebeln mit den Paprikaschoten zusammen im heißen Öl anbraten, dann die Tomaten- und Chiliwürfel zufügen. Nun das Tomatenmark einrühren und kurz mit anschwitzen. Dann den Zucker, Salz, Essig, Wein und Paprikapulver einrühren.
  6. Alles aufkochen lassen und ca. 1 Stunde zugedeckt köcheln lassen.
  7. Pfefferkörner einrühren und Relish mit Sambal Oelek, Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Mit offenem Deckel noch etwa 30 min einkochen lassen und dann in vorbereitete Gläser füllen. Die Gläser verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.
  9. Hält ohne Probleme einige Monate lang.

Hach… das war alles so unglaublich lecker!

Getrunken haben wir übrigens einen sehr erfrischenden kalifornischen Rosé-Wein von Dark Horse, der mir von der sympatischen und innovativen Frankfurter PR-Agentur Gourmet Connection zum Testen zur Verfügung gestellt wurde.

Ich habe Euch ja angekündigt, dass dieser Beitrag nur so vor Werbung wimmelt, deshalb möchte ich Euch noch ganz schnell die anderen Produkte nenne, die ich wirklich ganz ganz toll finde und täglich im Einsatz habe. Ich bekomme übrigens dafür kein Geld, wie vielleicht manch einer glauben mag. Es gibt einfach Dinge, die das Leben, die Küche und die Tischkultur unglaublich bereichern und ganz viel Spaß machen. Ich wurde in letzter Zeit häufig gefragt wo ich Dieses oder Jenes auf meinen Fotos her habe, also teile ich das ab sofort immer mal mit Euch. Wen das stört, bitte einfach ignorieren!

Absolutes Lieblings-Lieblings-Geschirr der Firma Churchill 1795 (Serie Stonecast)
Messer der Firma Fr. Dick (Serie )
Tisch Eigenbau vom MesserDealer

Und falls Ihr Interesse an so einer coolen Grilltonne habt, schreibt mir einfach eine Email an mail@houseno15.de

Und jetzt mache ich mir Gedanken, was es am kommenden Wochenende vom Grill gibt, denn da wartet eine neue Überraschung in Punkto Outdoor-Kochen auf mich/uns.
Aber das zeige und erzähle ich Euch dann, wenn es so weit ist.

Und wie immer gilt am MEATwoch:

AUGEN AUF BEIM FLEISCHEINKAUF

Eure

 

Tanja

 

 

Weißwurst-Salat mit Radieschen

{…Weißwurst-Resteverwertung auf die Schnelle mit der Housedame…}

Weißwurst

Gestern habe ich Euch ja hier gezeigt wie man Weißwürste zu Hause relativ leicht selbst machen kann.
Nachdem meine Eltern und fast die gesamte Strasse mit Weißwurst versorgt wurden, waren immer noch einige übrig. Ganz ehrlich… ich mag Weißwurst…aber jeden Tag mag ich das auch nicht in gleicher Form essen.
Eine Verwertung-Strategie musste also her.
Warum das Ganze nicht mal als Salat servieren? Dazu ein süßliches Senfdressing und ganz viel frische Petersilie und rote Zwiebeln, frisches Brot dazu und ein tolles Mittag- oder Abendessen ist fertig.
Sowas von lecker und irgendwie doch ganz anders, als die Weißwurst nach klassischer Art.
Das wäre vielleicht auch etwas, was man gut auf ein Oktoberfest-Buffet bringen könnte, was meint Ihr? Dauert zwar noch bis Oktober, aber Planung ist schließlich alles ;)

Weißwurst

Hier also ganz schnell das Rezept, damit Ihr alle fix in den Montag starten könnt:

Weißwurst-Salat mit Radieschen
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Serves: 3-4
Ingredients
  • 300 g Weißwurst
  • 400 g Radieschen
  • 2 mittelgroße rote Zwiebeln
  • 2 Gewürzgurken
  • 2 EL Senf, süß
  • 4 EL Weißweinessig
  • 8 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Salz und Pfeffer
Instructions
  1. Die Radieschen in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Salz bestreuen und 15 Min. in einer Schüssel ruhen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Weißwurst 5 - 7 Min. in heißem Wasser gar ziehen lassen, dann abgießen und leicht abkühlen lassen.
  3. Die Weißwurst pellen und in Scheiben schneiden.
  4. Jetzt die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden.
  5. Die Gewürzgurken abtropfen lassen und in Würfel schneiden.
  6. Für das Dressing den Senf mit Essig, Öl und Pfeffer gut verrühren.
  7. Die Petersilie waschen, gut trocken schleudern und in fein hacken.
  8. Die Petersilie mit der Vinaigrette vermischen.
  9. Wurst, Rettich, Gurken und Zwiebeln in einer Schüssel mischen und mit dem Dressing begießen.
  10. Mit Pfeffer und Salz nochmals abschmecken und den Salat ca. 15 min. durchziehen lassen.
  11. Dazu schmecken Laugenbrezeln oder -brötchen sehr gut.

Happy Monday für Euch!

Eure

Tanja

 

Selbstgemachte Weißwurst mit der iPrep & Cook Gourmet

*Werbung für die iPrep & Cook Gourmet

{…wenn ein bayrisches Frühstück nach Hessen kommt…}

iPrep & Cook Gourmet

Frühstücken und ich gehören irgendwie nicht zusammen. Außer am Sonntag. Da hat man in der Regel schließlich Zeit das Frühstück auch zu zelebrieren. Unter der Woche ist der Morgen mit Hund durchs Feld jagen, Emails beantworten und natürlich arbeiten gehen belegt und irgendwie schaffe ich es so gut wie nie, auch noch ein Zeitfenster für das Frühstück einzubauen. Am Wochenende sieht das alles schon ganz anders aus. Da ich eher zu der Kategorie Frühaufsteher zähle, kann ich ziemlich viel erledigen, bevor der Rest im House wach ist, um dann in Ruhe und ausgedehnt zu frühstücken. Außer Franz, der steht grundsätzlich mit auf…egal wann.

Wie so manch einer weiß hat der MesserDealer ja seine südliche Heimat verlassen, um hier her zu ziehen. Und auch wenn der Herr aus Franken es nicht so gerne hört, dass er nicht nur aus Franken, sondern auch aus Bayern kommt, ist dies einfach eine geografische Tatsache.
Kaum verwunderlich also, dass vor Kurzem der Wunsch aufkam mal so ein richtig schönes Weißwurst-Frühstück zu veranstalten. Mit frischen Weißwürsten. Mit süßem Senf. Mit frischen Laugenbrezeln. Eben ganz traditionell. Gekaufte Weißwürste? Laut dem Messerdealer meist ein Geschmacksdesaster, denn die perfekten Weißwürste werden natürlich ausschließlich von ihm hergestellt. (Und das stimmt tatsächlich!)

Hier geht es direkt zum Rezept, wer keine Lust hat weiterzulesen

Eigens für die Leidenschaft zu Wurst und Fleisch (wie soll es bei einem Metzgermeister auch anders sein?!) teile ich seit dem Einzug hier meine Waschküche mit dem dem MesserDealer.
Die Aufteilung ist relativ gerecht: rechte Seite „HouseDame“ mit Waschmaschine und Trockner, linke Seite „MesserDealer“ mit Edelstahlarbeitstisch, Fleischwolf, Wurstfüller, usw.
In der Mitte die Wäscheleinen um dort Wäsche (wie der Name Wäscheleine schon vorgibt) und auch Wurst (Wäschewurstleine?) dort aufzuhängen. Je nach Bedarf muss die Benutzung eben abgesprochen werden.
Wir nennen diesen Multifunktionsraum: WASCH-WOSCHT-KÜSCH (->hessisches Kunstwort für Wasch-Wurst-Küche)

Also räumte ich für die Weißwurstaktion brav meine Wäscheleinen und auch den ganzen anderen Rest aus der Wasch-Woscht-Küsch und los ging die Aktion.
Bratwurst habe ich ja nun schon einige Male selbst gemacht (auch ohne den MesserDealer), aber Weißwurst war für mich Neuland.
Wusstet Ihr zum Beispiel, dass das Brät der Weißwurst ähnlich ist wie das Brät einer Gelbwurst? Nur eben anders gewürzt. Mir war das bisher völlig neu.

iPrep & Cook Gourmet

Im Unterschied zur Herstellung von Bratwürsten, wird bei der Weißwurstherstellung ein feines Brät in den Schweinedarm gefüllt. Um dieses Brät zu erhalten benötigt man eigentlich einen Kutter… Und auch wenn unsere Wasch-Woscht-Küsch schon ziemlich professionell ausgesattet ist, so fehlt bislang der besagte Kutter leider noch (sehr zum Leidwesen des Messerdealers).

Aber Herrschaften, wozu gibt es denn heutzutage multifunktionale Küchenmaschinen?
Ich habe Euch ja hier von dem Event „Henssler tischt auf“ erzählt, zu dem ich von der der Firma Krups eingeladen war und die mir eine tolle Krups iPrep & Cook Gourmet Maschine zur Verfügung gestellt hat. Ich gestehe, dass ich ja anfänglich so meine Schwierigkeiten hatte, mich mit so einer Maschine anzufreunden und mich gefragt habe, ob die Leute, die so etwas benutzen einfach keine Lust am Kochen haben…
Seit der Weißwurstaktion sehe ich die Maschine mit ganz anderen Augen und habe danach noch einiges mehr darin zubereite.

Die iPrep& Cook Gourmet ist tatsächlich ein stylischer Küchen-Allrounder und hält mit seinen 10 automatischen Programmen für jede Zubereitung etwas parat. Dazu kommt noch ein tolles Gadget: eine extra App, die es sowohl für iOS, als auch für Android kostenfrei downzuloaden gibt.
Dank einer Bluetooth Connection können die Kochparameter direkt auf die Maschine übertragen werden und wer gerne eine Schritt für Schritt Anleitung haben möchte, kann auf eine Datenbank von derzeit über 500 Rezepten zugreifen. Man kann mit der iPrep & Cook Gourmet kochen, schmoren, dampfgaren, dünsten, rühren, kneten, aufschlagen, Teig gehen lassen, emulgieren, vermischen, mixen, zerkleinern, schneiden, mahlen usw. Von der Vorspeise bis zum Dessert ist echt alles möglich.

Das wirklich Tolle ist, dass die iPrep & Cook Gourmet ein genaues Einstellen der Zeit und Temperatur in kleineren Schritten sowie eine höhere Temperaturauswahl bis 130° C ermöglicht. Dabei ist die große Schüsselkapazität, die bis zu 4,5 Liter Fassungsvermögen und 3 Liter Nutzungskapazität hat, äußerst praktisch. Was mir besonders an der Maschine gefällt ist, dass sie sehr leise arbeitet und das selbst in der höchsten Geschwindigkeitsstufe.
Und auch das anschließende Reinigen ist sehr einfach, denn die meisten Teile können einfach in die Spülmaschine wandern. Für mich ansonsten ein K.O.-Kriterium….

So, nun aber zum Stichwort Kutter: Die Krups  iPrep & Cook Gourmet kommt mit einem umfangreichen Satz von Rühr- und Schneideinsätzen zu Euch nach Hause, wovon sich das Ultrablade Universal- Hackmesser perfekt als Kuttermesser eignet.

iPrep & Cook Gourmet

Nachdem das Fleisch und der Speck (siehe Rezept) also durch die 2mm Lochscheibe gewollt wurde, wanderte es nach und nach mit Eis, Salz und Gewürzen in die I Prep & Cook und wurde anfangs bei Stufe 6 und dann bei Stufe 12 fein gekuttert. Die genaue Anleitung und Rezeptur könnt Ihr dem Rezept entnehmen. Achtet darauf, dass das Brät nicht zu warm wird und die Maschine nicht zu lange bei Stufe 12 an einem Stück läuft.

iPrep & Cook Gourmet iPrep & Cook Gourmet iPrep & Cook Gourmet
Das funktionierte wirklich super und selbst der MesserDealer war von der Power und der guten Verarbeitung der Maschine überzeug. Das Brät war wunderbar geschmeidig und homogen und wanderte dann sofort in den Wurstfüller.

iPrep & Cook Gourmet
Was ein Anblick als die ersten Weißwürste langsam aus dem Wurstfüller kamen.

iPrep & Cook Gourmet

Bis sie allerdings zu uns auf den Frühstückstisch kamen, mussten die Würste aber noch eine Runde in warmen Wasser schwimmen. Steht aber alles genau im Rezept.
Ganz ehrlich: Ich habe noch nie zuvor so frische Weißwurst gegessen und bin wahrscheinlich jetzt auf Lebzeit „versaut“, wenn ich irgendwo anders Weißwurst esse.

Hier kommt das  Rezept zum Nachmachen:

Selbstgemachte Weißwurst mit der iPrep & Cook Gourmet
 
Author:
Ingredients
  • 500g Mageres, sehnenfreies Schweinefleisch (max. Fettanteil 5%)
  • 250g Kamm- oder Rückenspeck
  • 250g Crushed Ice
  • 22g Kochsalz
  • 3g Phosphat
  • 1g Cardamom
  • 2g Macis
  • 20g Petersilie, grob geschnitten ohne Stiele
  • 3g Pfeffer weiß, gemahlen
  • 0,5g frisch geriebene Zitronenschale
  • 30g fein gehackte Zwiebel

  • Naturdärme: Schweinedärme, Kaliber 30/32 (klassische Weißwurst) oder Schafsaitlinge, Kaliber 22/24 (für dünne Würste ähnlich den Wiener Würstchen)
  • Folgende Gerätschaften werden für die Herstellung benötigt: Fleischwolf mit 2mm-Lochscheibe, Krups iPrep & Cook Gourmet, Wurstfüller, großer Topf zum Brühen der Würste.
  • Gewürze und Därme könnt Ihr hier bei www.jagdranger.de beziehen
Instructions
  1. Das Schweinefleisch und der Kamm- oder Rückenspeck wird getrennt voneinander durch die 2mm-Lochscheibe des Fleischwolfes gewolft. Bitte darauf achten, dass beide Massen sehr gut gekühlt sind 0° bis -1°C (evtl. vor der Herstellung des Bräts für ca. 15-20min in die Gefriertruhe geben).
  2. Die iPrep & Cook Gourmet mit dem Hackmesser Ultrablade (F1) versehen.
  3. Das Magerfleisch mit dem Kochsalz und dem Phosphat in die Maschine geben und auf Stufe 4 einige Runden „trocken“ laufen lassen bis das Salz und das Phosphat verschwunden sind. Anschließend ⅓ vom Crushed Ice zugeben und auf Stufe 12 hochschalten, bis eine homogene, geschmeidige Masse entstanden ist.
  4. Jetzt kommt der gewolfte Kamm- oder Rückenspeck dazu. Diesen bei Stufe 6 in kleinen Portionen dazu geben, damit er sich gleich mit untermischt.
  5. Sobald der Speck komplett in der Masse gemischt ist wieder ⅓ Crushed Ice dazu geben und wieder auf Stufe 12 hoch schalten. Sollte sich der Speck bei der Zugabe nicht richtig mit der Magerfleischmasse vermischen bitte für einige Runden auf Stufe 13 schalten – Intervall.
  6. Ist das Magerfleisch und der Speck zu einer hellrosé schimmernden, glatten geschmeidigen Masse geworden, bitte auf Stufe 4 zurück schalten und langsam die feinen Gewürze einfließen lassen.
  7. Sind diese nicht mehr sichtbar kommen die Zwiebeln, die Petersilie und das restliche Crushed Ice dazu.
  8. Jetzt wieder hoch auf Stufe 12 schalten bis vom Crushed Ice nichts mehr zu sehen ist und die Masse eine Temperatur von (max.) 12-15°C erreicht hat. Bitte dies mit einem geeigneten Thermometer überprüfen.
  9. Tipp: Zwischen den einzelnen Arbeitsschritten die Masse immer wieder mit einem Teigschaber von der Schüsselwand in die Mitte streichen, da sich hier evtl. Gewürze und grobes Fleisch absetzen.
  10. Jetzt folgt das Füllen der Würste:
  11. Idealerweise wurden die Därme mit kaltem Wasser von der konservierenden Salzlake befreit und anschließend für ca. eine ½ Stunde in warmem Wasser eingeweicht. Die komplette Masse (das Brät), in einen geeigneten Wurstfüller geben und in die vorbereiteten Därme füllen. Bitte darauf achten, dabei so wenig Luft wie möglich einzufüllen und den Darm nicht zu prall zu füllen.
  12. Anschließend werden die Würste in der gewünschten Länge „abgedreht“, d. h. zwischen Daumen und Zeigefinger die gewünschte Länge abdrücken und abwechselnd nach links und nach rechts einige Male um die eigene Achse der Wurst drehen.
  13. Ist das gesamte Brät in den Darm gefüllt kommen die Würste, noch aneinander hängend, für ca. 20-30min (je nach Stärke der Würste) in einen Topf mit ca. 65-70°C heißem Wasser und ziehen dort gar. Bitte nicht heißer, da die Würste sonst aufplatzen.
  14. Die Würste, die nicht sofort gegessen werden bitte in kaltem Wasser schnell abkühlen und sofort vakuumieren. So sind sie, im Kühlschrank gelagert, mind. 8 Tage haltbar.

Und nun mein Fazit zu der iPerp & Cook Gourmet:
Sie ist tatsächlich eine tolle Bereicherung in meiner Küche. Natürlich koche ich weiterhin klassisch auf dem Herd und liebe es in Risottos zu rühren, Zwiebeln selbst mit dem Messer in feine Würfel zu schneiden, usw. Aaaaaber es gibt wirklich sehr viele Möglichkeiten manche Zubereitung mit Hilfe der iPrep & Cook zu erleichtern. Hefeteig zum Beispiel…aber dazu demnächst dann mehr.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche und kann jedem nur empfehlen sich mal selbst an das Thema Wurstherstellung heranzutrauen.

Wollt Ihr zukünftig noch mehr Wurst-Rezepte hier lesen, dann schreibt mir das doch mal in die Kommentare. Ich freue mich drauf!

Eure

 

Tanja

Vielen herzlichen Dank an Krups, die mir die iPrep & Cook Gourmet zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung zu diesem Gerät wurde dadurch nicht beeinflusst. Und auch vielen Dank an den MesserDealer, der sein persönliches Rezept hier zur Verfügung gestellt hat.